Gesund Essen im Job – auch wenn wenig Zeit ist

28. Februar 2006, 18:52
posten

Ausgewogen Essen – im Prinzip gern, wenn der stressige Job nicht wäre! Schon klar: Der Arbeitsplatz ist kein Gourmet-Restaurant. Und viel Zeit bleibt auch oft nicht.

Das Mittagessen außer Haus ist für eine Mehrheit der ÖsterreicherInnen Alltag: Immerhin knapp ein Viertel der Gesamtbevölkerung isst täglich in einer Kantine - 1,8 Millionen Menschen werden hierzulande von mehr als 500 Großküchen versorgt. Berufstätige, die in diese Kategorie fallen, können zunehmend auf eine ausgewogene Auswahl an Kulinarischem zurückgreifen. Denn auch wenn das Wiener Schnitzel Umfragen zufolge immer noch der Kantinen-Renner ist, beobachten ExpertInnen in Sachen Betriebsküchen einen klaren Trend zu einem vermehrten Angebot von fett- und kalorienarmen Gerichten. "Vor allem in den Betriebsküchen von Großbetrieben wird heute häufig auf ein Salatbuffet und eine Auswahl an fleischlosen Gerichten auf Kartoffel-, Getreide- oder Gemüsebasis Wert gelegt", weiß Mag. Rita Kichler, Gesundheitsreferentin beim Fonds Gesundes Österreich.

Vielfalt im Lunchpaket
Doch vor allem in Klein- und Mittelbetrieben, in denen die große Mehrheit der ÖsterreicherInnen beschäftigt ist, sind hauseigene Großküchen häufig rar. Die klassische Alternative ist dann nach wie vor oft die am Schreibtisch verzehrte Wurstsemmel oder der Happen im Schnellimbiss. Dazu gibt es allerdings attraktive Alternativen: "Berufstätige, die mittags am Arbeitsplatz bleiben, sollten sich am besten eine selbst mitgebrachte Jause genehmigen", rät die Ernährungswissenschafterin allen, die nicht in die Kantine gehen können oder möchten, "und auf jeden Fall eine Pause einzulegen, um die nach dem eigenen Geschmack zusammengestellte Jause in Ruhe zu genießen." Das erhält die Leistungsfähigkeit und sorgt für Wohlgefühl.

Das ideale Lunchpaket sollte vielfältig sein: Denn wer viel leisten will, sollte sich auch eine abwechslungsreiche Ernährung gönnen, die alle notwendigen Nährstoffe für Körper und Geist liefert.

Das funktioniert auch ohne großen Aufwand: Wer sehr früh aufsteht und noch keinen Appetit auf Frühstück hat, sollte zumindest ein warmes Getränk zu sich nehmen und sich ein, zwei Stunden später mit Müsli, Vollkornbrot, Obst oder Joghurt stärken. So werden auch "Morgenmuffel" munter. Kleinere Mahlzeiten aus Obst, fettarmen Milchprodukten oder dünn belegtem Brot sind auch ideal für eine kleine Jause am Vormittag. Als Belag eignen sich geraspeltes Gemüse, aber auch magerer Schinken und Käse. Mag. Kichler: "Kleingeschnittene Karotten, Paprika oder Kohlrabi lassen sich einfach in einer Frischhaltedose transportieren und sind schnelle Energiespender. Selbst gemachte Topfencremen aus Magertopfen und frischen Früchten stillen das Bedürfnis nach Süßem." Das erhält die Konzentrationsfähigkeit, belastet den Kreislauf wenig und vermeidet Heißhunger.

Das Essen im Schnellimbiss ist oft einseitig, salzig und fett. "Wer sich hin und wieder hier verpflegt, sollte das zwischendurch oder abends durch Gemüse, Obst, Vollkorn- und Milchprodukte ausgleichen", so die Expertin. Wer beim Kochen zu Hause regelmäßig eine Portion mehr kocht und diese am nächsten Tag zur Arbeit mitnimmt, spart Geld und kann die gesamte Pause genießen – statt Zeit beim Warten auf das bestellte Essen zu verlieren.

Nicht nur nebenbei
Alltag in österreichischen Büros: die Zeit für eine ausgedehnte Mittagspause reicht nicht. Also wird bestenfalls nebenbei gegessen, in einer Hand die Maus in der anderen das Mittagessen. "Nebenbei essen ist nicht sehr sinnvoll. Empfehlenswert ist es, den Arbeitsplatz kurz zu verlassen und in netter Umgebung mit den KollegInnen sein Essen einzunehmen. Also bewusst zu essen und sich dabei aufs Essen konzentrieren", rät Mag. Kichler. "Danach fühlt man sich nicht nur satt, sondern auch wohl. Außerdem geht der Überblick nicht so schnell verloren, wie viel man schon gegessen hat."

Schichtarbeit: Essen gegen die Uhr
Nicht einfach ist eine ernährungsbewusste Verköstigung oft für SchichtarbeiterInnen. Die Speisen sollten möglichst leicht bekömmlich und fettarm sein, um Magen und Darm nicht zu belasten. "Auf keinen Fall" so Kichler "sollte auf Mahlzeiten während des Schichtdienstes völlig verzichtet werden, denn der Körper braucht Energie und Nährstoffe um auch in den Nachtarbeitsstunden leistungsfähig zu bleiben". Zudem ist auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr, am besten in Form von Wasser, Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetee, bzw. verdünnten Fruchtsäfte zu achten, nicht zu viel Kaffee oder koffeinhältige Getränke. Mag. Kichler: "Wer nachts arbeiten muss, sollte in regelmäßigen Abständen kleine Mahlzeiten einnehmen, also vor Dienstbeginn ein kleines Abendessen, warm oder kalt und die erste Nachtmahlzeit etwa nach Mitternacht, damit Müdigkeit nicht aufkommen kann und die Konzentration erhöht wird." Weiters empfiehlt sie, "sich auch, so zwischen vier und fünf Uhr Früh eine kleine Zwischenmahlzeit, wie Obst, Müsli mit frischen Früchten oder ein Aufstrichbrot zu gönnen und vor dem Schlafengehen nicht zuviel zu essen, damit der Verdauungstrakt während der Ruhephase nicht überlastet ist."

Die Ernährungspyramide baut auf
Mit seiner aktuellen Informations-Offensive unter dem Motto "Die Ernährungspyramide baut auf" will der Fonds Gesundes Österreich gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium und weiteren KooperationspartnerInnen die ÖsterreicherInnen für mehr Ernährungsbewusstsein sensibilisieren. "Wir empfehlen eine vielfältige und ausgewogene Ernährung, die dem Bild der Ernährungspyramide entsprechend zusammengesetzt ist.", erklärte Dennis Beck, der Geschäftsführer des Fonds Gesundes Österreich, eine wesentliche Zielsetzung der Kampagne. Die Ernährungspyramide veranschaulicht, in welchen Mengen bestimmte Lebensmittelgruppen auf dem Menüplan der Österreicherinnen und Österreicher stehen sollten. Das heißt:

Kein Lebensmittel ist ungesund oder gar "verboten".
Aber manche Dinge sollten eben nur sehr selten gegessen werden, andere täglich und reichlich – so wie Obst und Gemüse, von denen fünf Portionen pro Tag empfehlenswert sind, gleiches gilt für Kartoffeln und Getreideprodukte. Diese Produkte bilden die Basis der Pyramide. Weit oben finden sich Fette und Öle, von denen möglichst wenig verzehrt werden sollte, an der Spitze stehen kleine "Extras" wie Süßigkeiten, Mehlspeisen und salzige Knabbereien.

Kein Herd im Büro?
Auch dafür gibt's Lösungen. Alternativen zur Wurstsemmel und Co: Wann immer Sie Reis, Nudeln, Bulgur oder ähnliches zubereiten, geben Sie eine Portion mehr ins Kochwasser. So haben Sie die perfekte Basis für Ihre Mitnehm-Salate. Gemüselaibchen und Quiches lassen sich leicht portionsweise einfrieren und schmecken auch ohne Aufwärmen. Einfach über Nacht auftauen, mitnehmen und mit saisonalem Salat genießen. Kohlrabi, Karotten, Radieschen, Rotkraut, etc. erst im Büro raspeln und einen Salat oder Burger damit aufpeppen – wegen der Vitamine und vieler anderer wertvoller Inhaltsstoffe!

Seien Sie kreativ und abwechslungsreich! Kombinieren Sie einmal Lebensmittel neu, beispielsweise Weiß- oder Rotkrautsalat mit Apfel- oder Orangenstücken, Rosinen, Maroni und anderen Zutaten. Vollwertige Mahlzeiten sind auch Salate mit Hülsenfrüchten, die sich leicht zu Hause vorbereiten lassen. Probieren Sie z.B. Kichererbsen mit Karottenstreifen und Jogurtdressing oder rote Bohnen mit Schafkäsewürfel, Lauchringen und Thunfisch. Regen Sie an, zumindest Tischherdplatten anzuschaffen. Der Vorteil: Alle können sich mitgebrachte Gerichte (Suppen, Eintöpfe, etc.) rasch heiß machen.(kis/Fonds Gesundes Österreich) Link zu: Fonds Gesundes Österreich

Kein Grund, zu schnell, zu viel oder zu einseitig zu essen, meint der Fonds Gesundes Österreich. Weg vom kalorienreichen Konzentrationskiller, hin zum nährstoffreichen Snack – das lässt sich einfach bewerkstelligen.
  • Idealer Snack am Arbeitsplatz
    foto: dak/schläger

    Idealer Snack am Arbeitsplatz

Share if you care.