Deutscher Experte: H5N1 hat "Laufzeit von 150 Jahren"

6. März 2006, 17:03
60 Postings

Streit zwischen Bund und Ländern in Deutschland um Zuständigkeiten beim Katastrophenmanagement

Die Vogelgrippe kann nach Angaben von Experten über viele Jahre hinweg zu einem Problem werden. Der Rostocker Spezialist für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten, Emil Reisinger, sagte: "Wir rechnen damit, dass das Virus H5N1 eine Laufzeit von 150 Jahren hat." Unterdessen ist in Deutschland ein heftiger Streit zwischen Bund und Ländern um die Zuständigkeiten beim Katastrophenmanagement entbrannt. Nach anfänglichen Pannen im Kampf gegen die Tierseuche lässt der deutsche Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) prüfen, ob Berlin mehr Kompetenzen erhalten soll.

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Reinhard Kurth, hält mehr Bundeskompetenz bei der Seuchenbekämpfung für notwendig. "Bei großflächigen und Länder übergreifenden Bedrohungslagen wie durch die Vogelgrippe müssen wir über eine Kompetenz des Bundes diskutieren", sagte er gegenüber den "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag-Ausgabe). "Es geht darum, nationale Maßnahmenkataloge verabschieden und blitzschnell umsetzen zu können." Der Bund müsse dann "wahrscheinlich auch mehr finanzielle Verantwortung übernehmen".

Länger im Stall

Die norddeutschen Landwirtschaftsminister fordern die Möglichkeit zu einem schnelleren Einsatz der deutschen Bundeswehr in Krisen wie der Vogelgrippe. "Es muss möglich sein, die Bundeswehr in Amtshilfe einzusetzen, ohne den Katastrophenfall auszurufen", sagte der Ressortchef aus Schleswig-Holstein, Christian von Boetticher (CDU), am Montag bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen Till Backhaus (SPD) aus Mecklenburg-Vorpommern und Hans-Heinrich Ehlen (CDU) aus Niedersachsen im Schloss Tremsbüttel (Schleswig-Holstein).

Deutschlands Landwirte müssen damit rechnen, ihr Geflügel noch länger im Stall zu halten. Wie eine Sprecherin von Seehofer mitteilte, sei nicht auszuschließen, dass die Stallpflicht ausgeweitet werde. "Sollte die Vogelgrippe Ende April noch im Land sein, werden die Maßnahmen verlängert", sagte sie gegenüber der Süddeutschen Zeitung (Dienstag-Ausgabe). Noch sei aber keine Entscheidung getroffen. Zuvor soll für Mitte April eine Risikoanalyse abgewartet werden. Bis dato ist die Stallpflicht bis Ende April befristet.

H5N1 bisher in 32 Ländern entdeckt

Das aggressive Vogelgrippevirus H5N1 hat sich im Februar so rasant wie nie zuvor ausgebreitet. Außer in Deutschland wurde der gefährliche Erreger binnen vier Wochen in neun weiteren europäischen Staaten, darunter Österreich, nachgewiesen. UNO-Generalsekretär Kofi Annan rief die Staatengemeinschaft zu einer intensiven Vorsorge gegen eine möglichen schwere Grippe-Epidemie bei Menschen auf.

Weltweit wurde das Virus H5N1, dessen aktueller Seuchenzug Ende 2003 begann, bisher in 32 Ländern entdeckt. Bei Menschen wurden laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) bisher etwa 170 Infektionen nachgewiesen, mehr als 90 Patienten starben. (APA/dpa)

Share if you care.