Hickersberger warnt vor Kanadiern

1. März 2006, 22:14
34 Postings

GAK-Stürmer Roland Kollmann für Sanel Kuljic nachnominiert - Präsi­dent Stickler richtete Appell an Spieler und Zuschauer

Wien - Josef Hickersberger mahnt vor dem Debüt seiner zweiten Ära als ÖFB-Teamchef vor dem ersten Gegner. "Ich will die Kanadier nicht stark reden, aber ich versichere, sie spielen einen sehr guten Fußball, verfügen über eine gute und organisierte Mannschaft, die einen gepflegten Spielaufbau praktiziert", sagte "Hicke" am Montag im Hinblick auf das mittwöchige Länderspiel im Wiener Happel-Stadion gegen die "Ahornblätter".

Gegen Spanien imponierte Kanada dem Teamchef

Der Niederösterreicher warnte davor, dem geflügelten Satz, wonach der Österreicher annimmt, dass alles, was er nicht kennt, auch nicht gut sein könne, Glauben zu schenken. Eine DVD vom Länderspiel Spanien - Kanada (2:1) im Herbst zeigte seinem Betreuerstab und ihm überaus starke Nordamerikaner. "Sie haben den Gastgebern große Probleme bereitet und etliche Torchancen gehabt. Die Art und Weise, wie sie in Santander gespielt haben, hat mir imponiert", lobte Hickersberger.

Das 0:0 dann im Jänner in den USA gegen den WM-Starter hat den 57-Jährigen in seiner Ansicht noch bestärkt. "Auch wenn uns das manchmal schwer fällt, müssen wir dem Gegner Respekt entgegenbringen." Dennoch erwartet er von seiner Truppe eine Leistung, die "die Zuschauer und mich zufrieden stellen". Das erste Treffen mit den Kanadiern wertet er als Bestandsaufnahme auf dem weiten Weg zur Heim-EM 2008 im eigenen Land.

Richtige Einstellung wichtig

Die Stärken des Gegner im ersten Länderspiel wird "Hicke" am Dienstag während der Jause seiner Truppe vermitteln. "Denn wichtig ist auch, die richtige Einstellung zum Gegner zu finden", meinte er. Über die Aufstellung ist er sich noch nicht ganz im Klaren. Das am Samstag in Graz zwischen GAK und Rapid Gesehene "hat mich nachdenklich gemacht". Damit meinte er vor allem die Leistung seiner früheren Rapid-Schützlinge.

Ziemlich "ausgeprägt" ist jedoch der Wille zu einem System mit zwei Spitzen. Nach dem Ausfall des rechten Flügels Markus Schopp könnte ein Mittelfeldspieler aufgeboten werden, der diesen Part auch auf der Seite spielen kann. Emanuel Pogatetz, den er ursprünglich für die Innenverteidigung vorgesehen hat, dürfte als linker Verteidiger zum Einsatz kommen. Grund: Markus Katzer plagt eine Nebenhöhlen-Entzündung und ist nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. So gut wie sicher ist hingegen, dass Neuling Zlatko Junuzovic zu seinem Debüt kommen wird.

Debut von Junuzovic

"Er ist nicht nur dabei, um den Kader aufzufüllen. Er wird bestimmt sein erstes Länderspiel bestreiten", erklärte Hickersberger, der am Montag für den verletzt ausgefallenen Ried-Stürmer Sanel Kuljic GAK-Angreifer Roland Kollmann nachnominierte. Schon am Wochenende waren für Jürgen Macho (1. FC Kaiserslautern/Ellenbruch) und Markus Schopp (RB Salzburg/Schulterprellung) Andreas Schranz (GAK) und Michael März (SV Mattersburg) einberufen worden.

Kapitän Andreas Ivanschitz und Co. hatten am Dienstag von höchster ÖFB-Stelle Besuch im Hotel Hilton Vienna Danube. Präsident Friedrich Stickler wird nicht müde, immer wieder auf die Bedeutung der nächsten zweieinviertel Jahre ohne Ausscheidungsspiele hinzuweisen. "Die Freundschaftsspiele sind für jeden einzelnen Spieler eine EM-Qualifikation. Es muss für jeden das Ziel sein, sich im Kader zu etablieren und letztlich im EM-Aufgebot zu sein", sagte der Lotterien-Boss.

ÖFB-Präsident pocht auf Erfolge

Er wünscht sich einen guten Beginn am Mittwoch, viele Siege und gute Leistungen bis zum EM-Anpfiff. "Wir müssen einen Spagat zwischen EM-Vorbereitung und aktuellen Erfolgen finden", so Stickler, der an die Anhänger einen dringenden Appell richtete, das Nationalteam nicht nur in Gedanken, sondern durch Anwesenheit im Stadion zu begleiten und so Rückhalt zu geben. Für das "Burgenland"-Länderspiel waren bis Montag knapp 9.000 Karten verkauft. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Unwirtliche Bedingungen beim Training des Nationalteams im Happelstadion am Montag.

Share if you care.