Bosnien droht Umweltkatastrophe

1. März 2006, 08:59
1 Posting

18 Tonnen hochgiftiges Kühlöl in den Neretva-Fluss ausgeflossen

Sarajevo/Mostar - Im Süden von Bosnien droht eine Umweltkatastrophe: Fast 18 Tonnen hochgiftigen Kühl-Öls sind am späten Sonntag aus einer Stromumspannstelle des Elektrizitätswerks Jablanica in den Fluss Neretva geflossen. Die in die Adria mündende Neretva werde in mehreren Städten als Trinkwasserquelle genutzt, erklärte die Polizei in Mostar am Montag. Bisher gebe es keine Berichte über Schäden durch das Öl.

Sowohl Bosnien, als auch das benachbarte Kroatien hatten sofort Maßnahmen ergriffen, um das Industrie-Öl "Techno-Y-3000" aus der Neretva komplett abzuschöpfen, hieß es. So konnte der Damm des Kraftwerks Grabovica, rund 20 Kilometer nordwestlich von Mostar, einen Großteil des ausgelaufenen Öles aufhalten. Aus der kroatischen Adriastadt Rijeka wurde auf dem Landweg ein Ölauffangschiff in Richtung Grabovica transportiert, berichtete die Nachrichtenagentur Hina.

Damm errichten

Kroatien will zudem nahe Metkovic einen Damm errichten, um das verseuchte Wasser noch vor der Adria, wo es schwere Umweltschäden anrichten könnte, aufzufangen. Die Neretva ist 280 Kilometer lang und bildet bei Ploce, wo sie in die Adria mündet, ein weit verzweigtes Delta.

Möglicherweise hätten Unbekannte versucht, das Industrie-Öl aus dem Transformator zu stehlen, sagte ein Polizeisprecher und nannte damit eine mögliche Ursache der Umweltverschmutzung. Auch technische Probleme des E-Werks werden als Ursache nicht ausgeschlossen. (APA/dpa)

Share if you care.