Beef Tatar ist Best of Böse

2. März 2006, 16:57
4 Postings

Kaum flaut die BSE-Angst ab, fürchten wir uns vor dem Ei

Wien - Essen kann echt Angst machen, ob wirklich begründet oder bloß als Überreaktion ängstlicher Mitesser. Jetzt also die Vogelgrippe: In Italien ist der Verkauf von Hühnerfleisch und Eiern bereits eingebrochen. Die Österreicher reagieren da noch cooler. Aber noch ist es auch hier zu Lande nicht allzu lange her, dass am Höhepunkt der BSE-Panik selbst eingefleischteste Tafelspitzesser zum Schweinefleisch konvertierten. Ja, sogar Pferdefleisch wurde plötzlich wieder gekauft.

Was also - angenommen, man neigt zur kulinarischen Furchtsamkeit - kann wohl eher der Inbegriff bedrohlichen Essens sein als ein Beef Tatar? Rohes (!) Rindfleisch mit einem rohen (!) Ei oben drauf. Also BSE mit Vogelgrippe garniert. Aber gemach: In Österreich gab es bisher nur drei BSE-Fälle und von den betroffenen Rindern gelangte kein Fleisch in den Verkauf. Sogar rohe Eier kann man bei uns bedenkenlos essen. Und 70 Grad für zehn Minuten killen sogar H5N1-Viren. Manche geben in ihr Beef Tatar übrigens einen Schuss Cognac und der hat schließlich noch nie geschadet. (fern, DER STANDARD-Printausgabe 25./26.02.2006)

Share if you care.