ÖBB-Finanzchef könnte am "Abstellgleis" landen

27. März 2006, 15:51
posten

Erich Söllinger hat zwar einen Vertrag bis Oktober 2009, könnte diesen aber auch in anderen Teilgesellschaften "abdienen"

Wien - ÖBB-Finanzchef Erich Söllinger könnte abgelöst werden, schreibt die Tageszeitung "Kurier" in ihrer Samstag-Ausgabe. Söllinger, der unter dem Vorgänger von ÖBB-Boss Martin Huber, Rüdiger vorm Walde, in den Bahn-Vorstand kam, hat zwar einen Vertrag bis Oktober 2009. Diesen könnte er aber auch im Vorstand der Personenverkehr AG und/oder in der Güterverkehr AG "abdienen", wird berichtet.

Söllinger sitzt seit Kurzem neben seinem Holding-Job im Vorstand der Personenverkehr AG und wird demnächst auch in die Chefetage des Güterverkehrs einziehen. Offiziell als Finanzfachmann, der ein einheitliches Controlling aufbauen soll. Bahnintern gilt Söllinger, der der ÖVP-Einflusssphäre zugerechnet wird, aber als "Aufpasser" für die der "roten" Reichshälfte zugezählten Vorstände Wilhelmine Goldmann (Personenverkehr) sowie Ferdinand Schmidt und Gustav Poschalko (Güterverkehr). (APA)

Share if you care.