Die Konsistenz-Kaiser

23. März 2006, 19:03
posten

Erstmalig wurden in Wien die Lipper Fund Awards Austria verliehen - Die konsistentesten 20 Investmentfonds wurden dabei ausgezeichnet - Überraschungen und Bilder im Überblick

Für die Berechnung der Preise wurde die Konsistenz der Fonds-Ergebnisse herangezogen. Dafür müssen die einzelnen Produkte innerhalb einer Fondskategorie überdurchschnittliche risikoadjustierte Erträge geliefert haben. Bei dieser so genannten „Effective-Return-Methodology“ handelt es sich um eine hoch entwickelte Art der Berechnung risikoadjustierter Erträge, bei der im Gegensatz zu den gängigen Methoden eine Vielzahl von Perioden (Tage, Wochen, Monate, Jahre) innerhalb des entsprechenden Bewertungszeitraumes den Berechnungen zugrunde gelegt wird, um dadurch sowohl die kurzfristigen wie auch die langfristigen risikoadjustierten Erträge zu bewerten.

Konsistenz der risikoadjustierten Renditen als Qualitätsmerkmal

"Lipper Leader für konsistenten Ertrag eignen sich besonders für Investoren die besonderen Wert auf gute risikoadjustierte Erträge legen“, erklärt Detlef Glow, Head of Research für Österreich und Deutschland bei Lipper und ergänzt “Gewinner der Lipper Fund Awards zeigen eine mehr als überragende Performance. Mit unserer Kennziffer können die Gesellschaften und Fonds identifiziert werden, die zugleich eine geringere Volatilität und eine höhere, gleichmäßige Performance als ihre Vergleichsgruppe aufweisen. Ich gratuliere allen Gewinnern.”

Drei-Jahres-Zeitraum am Aussagekräftigsten

Persönlich verliehen wurden bei der feierlichen Veranstaltung gestern Abend im Museum of Young Art die besten Fonds über den Zeitraum der letzten drei Jahre. Mehr als 200 Gäste sprengten dabei sogar den räumlichen Rahmen. Denn die 3-Jahres-Ergebnisse haben laut Angaben von Glow die stärkste Aussagekraft: „Über längere Zeiträume ist die Wahrscheinlichkeit zu groß, dass der für den Erfolg verantwortliche Manager nicht mehr an Bord ist oder dazwischen gewechselt hat“, so der Experte.

Obwohl die Preise nicht als Anlageempfehlung missverstanden werden sollten, bieten diese aber sehr wohl eine brauchbare Hilfestellung für Anleger und Berater bei der Fondsauswahl. Denn laut einer von Lipper in der Schweiz erstellten Auswertung, befinden sich ein Jahr nach der Preisverleihung immerhin noch 65 Prozent der Siegerfonds unter den besten 20 Prozent der jeweiligen Vergleichsgruppe.

Die besten Aktienfonds im Überblick

Von den insgesamt sechs verliehenen Preise für die besten Aktienfonds, gewann Fidelity Investments gleich zwei Preise: Der Fidelity Funds - Pacific Fund wurde als bester Aktienfonds in der Kategorie Asien-Pazifik ausgezeichnet, der Fidelity Funds - European Aggressive Fund von Sanjeev Shah bei Europa-Aktien. Während ersterer im Vergleich zum Lipper-Fondskategorieschnitt eine jährliche Ouperformance von 4,1 Prozent erzielen konnte, waren es beim European Aggressive Fund bereits beeindruckende 12,1 Prozent im Zeitraum der letzten drei Jahre.

Steinberger: Platz eins bei globalen Aktien

Als bester globaler Aktienfonds wurde relativ überraschend der KST Vermögensverwaltung Fonds prämiert, welcher von Karl Steinberger in Graz verwaltet wird. „Die hervorragende Entwicklung im letzten Jahr ist vor allem auf die gezielt hohe Gewichtung österreichischer Aktien und US-amerikanischer Energietitel zurückzuführen“, erklärt der Gewinner. Niedergeschlagen hat sich dies in einer jährlichen Outperformance von 26,6 Prozent im Zeitraum Ende 2002-2005.

Bei Aktien Nordamerika wurde der UBAM Neuberger US Equity Value ausgezeichnet. Der von Marvin Schwartz von der New Yorker Vermögensverwaltung Neuberger Berman für die Schweizer Privatbank Union Bancaire Privée verwaltete Fonds, setzt sich dabei ebenfalls stark vom Kategorieschnitt ab: Während der Fonds in den letzten drei Jahren eine Jahresperformance von 19,3 Prozent erzielen konnte, kam der Durchschnitt nur auf 9,6 Prozent. Schwartz hat über 44 Jahre Berufserfahrung und mit dem Portfolio des UBAM US Equity Value bereits einen Track Record von 40 Jahren. Innerhalb dieser Zeit konnte er in 32 Jahren outperformen. Lediglich in extremen Übertreibungsphasen blieb er als echter Value-Manager hinter dem Index (S&P 500) zurück.

Keppler: Top in Emerging Markets

Die besten Aktienfonds für Schwellenländer kommen laut Lipper aus dem Haus Merrill Lynch (MLIIF Emerging Europe Fund für Osteuropa) und State Street (Global Advantage Funds Emerging Markets High Value) für globale Schwellenländer). Letzterer wird jedoch nicht von State Street sondern von Michael Keppler von Keppler Asset Management in New York verwaltet.

ZZ1 sticht im Anleihenbereich positiv hervor

Im Anleihenbereich setzte sich gleich zweimal Alliance Capital durch: Der ACMGI-American Income Portfolio wurde als bester USD-Anleihenfonds ausgezeichnet, der ACMGI-European Income Opportunities Portfolio in der Kategorie Europa-Anleihen. Bester Euro-Anleihenfonds wurde der Dexia Bonds Euro Long Term, in der Kategorie Anleihen EuroZone gewann der Fortis L Bond Long Euro Cap.

Pühringer: Höchste Outperformance mit dem ZZ1

Die größte jährliche Outperformance aller Gewinner, nicht nur im Anleihenbereich, erzielte der ZZ1 von Peter Pühringer. Während der Fondskategorieschnitt globaler Schwellenländer-Anleihenfonds eine Jahresperformance von 11,2 Prozent erzielte, legte der von der ZZ-Vermögensverwaltung in Wien gemanagte Fonds um 46,3 Prozent zu.

Weitere Gewinner im Anleihenbereich waren: QIK Corporate Bond (Kathrein & Co.) bei Euro-Unternehmensanleihen, VOLKSBANK-GELD-RENT als bester kurzfristiger Euro-Anleihenfonds, PRIVATE BANKING classic (Bond Global - Euro Hedged), Activest TotalReturn bei globalen Anleihenfonds und Deka-ConvergenceRenten bei Osteuropa-Anleihen.

Patriotische Mischfonds

Bei den vier prämierten Mischfonds stammen alle Gewinner aus Österreich: Während der WE TOP DYNAMIC (Bester Fonds über drei Jahre in der Kategorie Mixed Asset EUR Aggressive – Global) von der Sparkasse Schwaz verwaltet wird, zeichnet die Salzburger Sparkasse selbst für den Salzburger Sparkasse Select Invest (Mixed Asset EUR Balanced – Global) verantwortlich. Weitere gestern prämierte Gewinner: Ziel Netto (Ziel Invest) bei konservativen Mischfonds in Euro und Advisory One (Advisory Invest) bei flexiblen Mischfonds.

Zur Diashow geht es hier: Das waren die Lipper Fund Awards 2006 Teil 1 Teil 2

In Kooperation mit
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.