Streit um die Amag zieht politische Kreise

7. März 2006, 20:02
1 Posting

Der Streit um die künftige Eigentümerstruktur der Amag entzweit rote Belegschaftsvertreter und SPÖ

Wien - Der geplante Wechsel in der Eigentümerstruktur des oberösterreichischen Aluminium-Erzeugers Amag in Braunau gleitet nun ins Politische ab und sorgt für einen Konflikt in der SPÖ. Amag-Betriebsratsvorsitzender Otto Höfl gab am Freitag bekannt, er sei aus der SPÖ ausgetreten - wegen Äußerungen des Landesvorsitzenden Landeshauptmann Erich Haider. Er ist gegen den von Höfl befürworteten Verkauf der 20-Prozent-Mitarbeiterbeteiligung.

Amag-Chef Klaus Hammerer will, wie berichtet, seine 40 Prozent verkaufen. An wen, wollte er bisher nicht sagen. Denkbar sind Gespräche mit den drei großen Aluminium-Konzernen Alcoa (USA), Alcan (Kanada) und Norsk Hydro (Norwegen) - ob sie sich mit 40 Prozent begnügen würden, ist aber fraglich. Günstiger wäre da schon der gleichzeitige Verkauf des 20-Prozent-Pakets der Mitarbeiterstiftung - also kontaktierte Hammerer die Belegschaftsvertretung. Betriebsratschef Höfl holte sich in einer Urabstimmung das Mandat für Verkaufsverhandlungen.

Constantia bereitet Due Dilligence vor

Der zweite Haupteigentümer, die ebenfalls 40 Prozent haltende Constantia Packaging, hat ein Vorkaufsrecht für die Hammerer-Anteile und die Verhandlungen bereits aufgenommen. "Wir brauchen jetzt einmal die Kontrolle, dann wird man weitersehen", so ein Constantia-Packaging-Manager.

Die Mitarbeiterstiftung gilt in Gewerkschaftskreisen als Vorbild für Mitarbeiterbeteiligungen. Ihre Stifter sind neben Hammerer der Landessekretär der Gewerkschaft Metall-Textil, Walter Schopf, und der Präsident der oberösterreichischen Arbeiterkammer (AK), Johann Kalliauer. ÖGB und AK Oberösterreich sowie die SPÖ lehnten bisher den Verkauf der Mitarbeiteranteile ab. Höfl argumentiert, dass mit einem 20 Prozent "nichts mitzubestimmen" sei, deshalb sei ein Verkauf besser.

SPÖ-Vorsitzender Haider hält dagegen, es gebe ein Angebot der Constantia, die Mitarbeiter bei Entscheidungen nicht zu überstimmen. Damit wären Standort und Jobs in Ranshofen besser abgesichert als etwa die der Voest in Linz. Höfl widersprach: Das wolle ihm die Constantia nicht schriftlich bestätigen. Am Freitag erklärte der Betriebsratsobmann, der 35 Jahre SPÖ-Mitglied war, seinen Austritt aus der Partei, "weil ich mit solchen Methoden nichts zu tun haben will". Die Causa Amag sei Sache von Stiftung und Gewerkschaft - nicht der Partei. Am Donnerstag ist eine Betriebsversammlung geplant.

Bei Constantia Packaging, hinter der die Industriellenfamilie Turnauer steht, sieht man all das sehr gelassen. Hammerer, der in seinem jahrelangen Rechtsstreit gegen die Constantia um den Syndikatsvertrag unterlegen ist, habe sich "verblüffenderweise" um 180 Grad gedreht - man werde nun einmal in Ruhe über sein Paket reden. Es brauche eine Due Dilligence und die kartellbehördlichen Genehmigungen, danach "kann man dann die Frage der Belegschaft klären", so ein Aufsichtsratsmitglied. (APA, gra, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 25./26.2.2006)

Share if you care.