Q*Bert : Weltrekordversuch gescheitert

  • Artikelbild

Nach 44 Stunden Dauerspielen mit nur einem Vierteldollar war Schluss

Der Weltrekordversuch des US-Amerikaners Kelly Tharp beim Dauerspielen des Spielenhallenklassikers "Q*Bert" ist gescheitert.

44 Stunden

Tharp wollte den 22 Jahre alten Punkteweltrekord von 33.273.520 Punkten überbieten. Dafür hatte er einen Vierteldollar sowie 72 Stunden Dauerspielen eingeplant. Nach 44 Stunden und 19,9 Millionen Punkten war dann aber doch schon frühzeitig Schluss. Tharp schaffte mit dieser Leistung immerhin den sechsten Platz in der All-Time-Highscoreliste.

Twingalaxies.com

"Ich konnte einfach nicht mehr auf den Bildschirm sehen. Meine Augen schmerzten fürchterlich, obwohl ich noch nicht müde war", so Kelly Tharp (im Bild) nach den gescheiterten Weltrekordversuch.

Share if you care
18 Postings

Dann hätte er eine bunte Brillen nehmen sollen um nicht ständig dieselben Farben sehen zu müssen, oder nur grau, .. oder ist das nicht erlabut?

Dürfen nur Menschen den Weltrekord knacken?
Es müßte doch möglich sein, ein Programm zu schreiben, das das Spiel spielt.

In jedem Fall die reizvollere Herausforderung :-)

na, wirklich schade!

72 Std Computer spielen

hat es da nicht einen Koreaner gegeben, der dabei gestorben ist?
War denke ich World of Warcraft.

Der Mann muss doch einmal auf's WC.
Wie macht der das?

Man kann bei dem Spielautomaten ja nicht Pause drücken.

Vielleicht hat er eine Windel an.

brrr - das war lineage, nicht wow

ausserdem gab's schon einen zweiten toten, weiss bloss nicht mehr wo.

Klo: siehst Du nicht die flasche in seiner hand.....

der is allerdings

an einer embolie oder sowas gestorben, nach (nur) 12 stunden dauerzocken....

ui, 11 stunden hab ich auch schon geschafft ... fühlte mich dabei keineswegs in annähernder lebensgefahr

Merkst auch net.

Die Embolie kommt einfach,weil ein Blutgerinnsel, das sich meist in einer Beinvene gebildet hat, in die Lunge kommt und dort ein mehr oder weniger großes Gefäß verstopft. Bis dahin hast nix gespürt (wennst vorher eine Beinvenenthrombose gehabt hättest, solltest die schon gespürt haben).

Naja, und dann gehts recht schnell, wenns eine große Ader ist. Eine massive E. (Sauerstoffpartialdruck <60mm) führt zu schweren Erstickungsgefühlen von Kollaps gefolgt. Eine fulminante E (pO2 <40mm) is fein, da gehst sehr rasch in Schock und bist hin. Vermutlich so ähnlich wie in kaltem Wasser untergehen und ertrinken. Kurz und heftig.

Embolie

Zerscht bildet sich ein Blutgerinsel - Thrombus (Thrombose). Gefährlich werds, wenn sich des verklumpte Bluat donn wieder löst und ois kloane Blutklumpen in da Blutbahn befinden (Emoblus). De gehn donn zur Lunge und verstopfen de kloan Gefässe (Lungenembolie). Im schlimmsten Foi kollabiert de Lunge es Herz kriag zuwenig Bluat in die Linke Seitn - Herz mog a neama, Blutdruck geht aufi...und tot issa.

Is a oft bei de oiden Bus-touristen, de sitzen 4h im Bus...es Bluat gerinnt in de Fiass, donn stehns auf, gehn ausm Bus, foin donn plötzlich um und rian sich neama. Deshoib immer an Thrombosenspritzn minehmen, wenns WoW zocken gehts ;-)

Warum schreibst es gleiche no amui?

btw: Thrombus ungleich Thrombose. Die Thrombose ist der Verschluss einer (meist) Beinvene durch einen Thrombus. Die kürzeste Dauer bis zu einer BVT soll knapp 2,5h im Stau auf der Süd von Graz nach Wien gewesen sein.

Auch die Hockergräberklasse nach San Francisco soll gut geeignet sein ;-)

Hmm...steh grod unter Schmerzmittel wegen Zahn-OP. Bitte um Nachsicht ;-)

Wow...2,5h is ned übel. Bei uns gibts a an Provinzarzt, der sich mit Thrombosespritzen dumm und deppat verdient. Kaum kemmen neiche Gäste is der a Unterwegs...

btw:Mir is des jetzt nur eingfoin wegen meiner Sani-Ausbildung, oba jetzt woas is wenigsten wieder genau, thx.

Warum schreibst ihr in Trottelsprache?

kein normaler mensch sitzt auch 11 stunden. wenn ich am zocken bin (14stunden) geh mind 2 mal die stunde was zum futtern/trinken holen oder bin am klo. dh jede stunde 5 min bewegung

HAAAA HAAAA

Nelson?

Bist du es?

*erwischt*

:-)))

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.