Mission: Kartografierung des Himmels

1. März 2006, 12:00
posten

Japan bringt Infrarot-Satelliten ASTRO-F ins All

Tokio - Eine japanische Rakete hat Mittwoch früh einen Infrarot-Astronomie-Satelliten ins All gebracht. Der Start in Uchinoura rund 1.000 Kilometer südwestlich von Tokio war wegen schlechten Wetters um einen Tag verschoben worden.

Der etwa eine Tonne schwere Satellit mit der Bezeichnung ASTRO-F arbeitet mit Hilfe von Infrarot-Wellen, er wurde zuerst in einem gemeinsamem Projekt von Großbritannien, den USA und den Niederlanden entwickelt. Seine Aufgabe besteht darin, den gesamten Himmel bei infraroten Wellenlängen zu kartografieren. Die japanische Weltraumbehörde JAXA hat in diesem Jahr bereits zwei H-2A-Trägerraketen mit Beobachtungssatelliten ins All geschossen. (APA/AP)

Share if you care.