Österreichische Beiträge bei "Rose d´Or" nominiert

12. Mai 2006, 14:37
1 Posting

"Deutsch sein Kunstsprach" über Ernst Jandl und "Get Up Stand Up" von Rossacher und Dolezal am Start des TV-Festivals

Zwei österreichische TV-Produktionen gehen beim renommierten TV-Festival "Rose d'Or" im schweizerischen Luzern (25.-30.4.) ins Rennen um die Goldenen Rosen. In der Kategorie "Arts and Special" sind Moritz Neumüllers Dokumentation über Ernst Jandl "Deutsch sein Kunstsprach" (Satel Film) und die vierteilige Aufarbeitung der Pop-Geschichte "Get Up Stand Up" des Regie- und Produzentenduos Rudi Dolezal und Hannes Rossacher (DoRo) nominiert, teilte das Festival auf Anfrage der APA am Dienstag mit. Insgesamt wurden 335.000 Formate aus 35 Ländern für den Wettbewerb eingereicht.

"Deutsch sein Kunstsprach"

In "Deutsch sein Kunstsprach" treffen zum 80. Geburtstag des im Jahr 2000 im Alter von 75 Jahren verstorbenen Dichters drei seiner wichtigsten Übersetzer in Wien zusammen. Francisco Diaz aus Havanna, Luigi Reitani aus Udine und Jean-Pierre Lefebre aus Paris wandeln auf Jandls Spuren und treffen dessen Weggefährten wie Friederike Mayröcker, Bodo Hell und Klaus Siblewski. Natürlich tauschen sie auch ihre persönlichen Erfahrungen mit der Übersetzungsarbeit an der konkreten Poesie Ernst Jandls aus, denn deren Übertragung in die jeweilige Landessprache erfordert großes dichterisches Geschick, jede Menge Humor und - sie geben es offen zu - eine gute Portion Glück. Die Koproduktion mit dem ORF wurde vergangenen Dezember ausgestrahlt.

"Get Up Stand Up"

Bereits im Mai 2004 ging der ORF angekauften Vierteiler "Get Up Stand Up" auf Sendung, der von den 50er Jahren über Woodstock bis in die Gegenwart die Wirkung der engagierten Popmusik auf den Lauf der Weltgeschichte zeigt. Die Produzenten führten dafür über 60 Einzelinterviews.

Deutschland ist bei der "Rose d'Or" mit 14 Produktionen vertreten. Mit sechs Formaten erhielt Sat.1 die meisten Nominierungen. Darunter sind die Improvisationsshow "Schillerstraße", die Comedyserie "Pastewka" und die Telenovela "Verliebt in Berlin". Die ARD erhielt vier Nominierungen, unter anderem für die Soap "Sophie - Braut wider Willen". Das ZDF wurde für zwei Produktionen nominiert. (APA)

  • Artikelbild
    foto: www.rosedor.com
Share if you care.