DVD-Boom hält an

3. März 2006, 13:50
1 Posting

Ausgaben für Games und Musik sinken weiter - 2004 wurde erstmals mehr für DVDs als für Spiele und Musik ausgegeben

Während europäische Konsumenten immer weniger für Games, Musik und Videokassetten ausgeben, hält der DVD-Boom an. Laut den Zahlen von Screen Digest ist der Absatz innerhalb weniger Jahre um 20 Prozent gewachsen, allein im Jahr 2005 wurden in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien um rund zehn Prozent mehr DVDs verkauft als im Jahr zuvor. Die Ausgaben für Musik, Computerspiele und VHS sinken laut den Branchenanalysten von Screen Digest um rund drei bis fünf Prozent pro Jahr.

DVD vor Spielen und Musik

2004 hat der Umsatz mit DVDs in den fünf führenden Märkten Europas (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien) erstmals den durch Spiele und Musik überholt. Für DVDs wurden insgesamt über 7,6 Mrd. Euro ausgegeben, 6,4 Mrd. Euro für Tonträger, digitale Spiele waren den Konsumenten 4,3 Mrd. Euro wert, für Videokassetten wurden nur rund 700 Mio. Euro hingelegt. Etwa drei Viertel der in Europa abgesetzten DVDs wurden im vergangenen Jahr in den fünf größten Märkten verkauft.

Absatz wächst, nicht der Umsatz

Der Absatz an DVDs wächst zwar deutlich, nicht aber der Umsatz. Die Preise sind im vergangenen Jahr um durchschnittlich elf Prozent gesunken. In Deutschland hat sich der durchschnittliche Preis für einen Film auf DVD oder VHS 2005 von 13,96 auf 13,09 Euro verringert, teilt der Bundesverband Audiovisuelle Medien http://www.bvv-medien.de/ mit. Mittlerweile bringt der Verkauf und Verleih von DVDs der deutschen Filmbranche doppelt so viel ein wie der Umsatz an den Kinokassen. Insgesamt schätzt Screen Digest, dass in Europa rund 2,2 Mio. Euro für geliehene Filme ausgegeben wird. Der VHS geben die Branchenexperten nur mehr eine Lebensdauer von rund zwei Jahren, dann wird sie endgültig aus den Regalen verschwinden.(pte)

Share if you care.