McEnroe krönt ATP-Comeback mit Turniersieg

16. März 2006, 11:46
17 Postings

Drei Tage nach seinem 47. Geburtstag gelang der Tennis-Legende mit Partner Bjorkman in San Jose der Finalerfolg

San Jose/Kalifornien - John McEnroe ist mit 47 Jahren mit einem Turniersieg auf die ATP-Tour zurückgekehrt. An der Seite des Schweden Jonas Björkman gewann der US-Amerikaner in San Jose die Doppelkonkurrenz. Das Wild-Card-Duo besiegte im Finale das US-Paar Paul Goldstein/Jim Thomas 7:6 (2),4:6,10:7 Das bisher letzte Mal hatte sich McEnroe mit seinem Bruder Patrick 1992 beim Hallen-Turnier in Paris in die ATP-Siegerliste eingetragen.

In der ewigen Bestenliste an Doppel-Siegen rückte "Big Mac" mit nun 78 Erfolgen ex aequo mit dem Niederländer Tom Okker an die zweite Stelle. In Front liegt der Australier Todd Woodbridge mit 83 Turnier-Siegen. Der 34-jährige Björkman hält bei 44. McEnroe hat aber auch einen Rekord vorzuweisen. So holte er in vier verschiedenen Dekaden Doppel-Titel und ist das erste männliche "Hall-of-Fame"- Mitglied mit einem Turnier-Sieg nach dem Comeback.

Im Endspiel gab McEnroe zwar zweimal sein Service ab, den Matchball verwertete er aber nach 1:44 Stunden mit einem zwischen Goldstein und Thomas platzierten Rückhand-Volley. "Der Schlüssel zum Erfolg ist, einen guten Partner zu haben und mit ihm gut zusammen zu arbeiten. Und das habe ich getan", erklärte der Routinier. "Ich werde das jetzt einmal genießen und nach ein paar Monaten auf die Senioren-Tour zurückkehren."

Ganz schloss McEnroe 28 Jahre nach seinem ersten Turniersieg eine weitere Rückkehr auf der großen Tour aber nicht aus. "Ich denke, ich habe einige Optionen. Aber ich muss mir Björkmans Turnierplan ansehen. Er hatte diese Woche die Hauptlast zu tragen." Der US-Altstar hatte bei seinen 78 Turnier-Doppelsiegen 14 Partner. 57-mal gewann er mit Peter Fleming, mit keinem der anderen 13 holte er mehr als drei Titel.

Erster Sieg für Murray

Vor dem Sieg des Seniors triumphierte an der südkalifornischen Küste im Einzel Junior Andrew Murray erstmals auf der ATP-Tour. Der Brite besiegte nach seinem Halbfinal-Sieg gegen den topgesetzten Andy Roddick den als Nummer drei eingestuften Lleyton Hewitt 2:6,6:1,7:6 (3). Der Australier wartet schon 13 Monate auf den Gewinn seines 25 ATP-Titels. Der nun jüngste britische ATP-Turnier-Sieger überhaupt verbesserte sich in der Weltrangliste auf Rang 47.

Im dritten Satz hatte Hewitt bei 4:5 noch zwei Matchbälle abgewehrt, doch mit einem Rückhand-Winner wie später McEnroe beendete Murray die Partie. Der 18-Jährige zeigte sich daraufhin selbstbewusst: "Es ist nicht schlecht, glaube ich, ehemalige Nummer-eins-Spieler besiegt zu haben. Sie stehen beide in den Top Ten, das gibt Selbstvertrauen. Jetzt freue ich mich schon auf die nächsten Wochen."(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Trophäe ist dort wo sie hingehört.

Share if you care.