Karadzic und Mladic wollen je fünf Millionen Euro für Aufgabe

3. März 2006, 19:57
13 Postings

Del Ponte erhöht Druck auf Belgrad

Osnabrück - Die seit Jahren flüchtigen mutmaßlichen Kriegsverbrecher Radovan Karadzic und Ratko Mladic haben nach einem Pressebericht jeder mindestens fünf Millionen Euro dafür verlangt, dass sie sich den serbischen Behörden stellen. Über diese Forderung werde mit dem ehemaligen Präsidenten und dem Ex-Oberbefehlshaber der bosnischen Serben derzeit "intensiv verhandelt", berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Montagsausgabe). Die Gesuchten wollten mit dem Geld angeblich ihre Familien und ihre wichtigsten Helfer versorgen.

Die Chefanklägerin des UNO-Kriegsverbrechertribunals, Carla del Ponte, habe mit Blick auf die Suche nach Karadzic und Mladic den Druck auf Belgrad erhöht, berichtet das Blatt. "Wir wissen, wo sich Mladic aufhält. Wir wissen, dass er in Greifweite serbischer Behörden ist. Und wir wissen, dass die Regierungen in Serbien und Montenegro das auch wissen", sagte ihre Sprecherin Florence Hartmann der Zeitung.

Die Anklägerin legt Mladic und Karadzic Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last, darunter das Massaker an fast 8.000 moslemischen Bosniern in Srebrenica im Juli 1995.

Serbien-Montenegro will am 27. Februar mit der EU Gespräche über ein Assoziierungsabkommen beginnen, den ersten Schritt zur Mitgliedschaft. Brüssels Vorbedingung für die Verhandlungen ist jedoch die "umfassende Zusammenarbeit" Belgrads mit dem Haager Tribunal. (APA)

Share if you care.