Mit mehr Fragen zurück kommen als vorher da waren

19. Februar 2006, 10:00
posten

Gesellschaft für politische Aufklärung organisiert in der Karwoche Studienfahrt zur Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

Auschwitz - der Name gilt heute als Synonym für die Konzentrationslager des Dritten Reiches und die Verbrechen des Holocaust. Auschwitz-Birkenau lag als das größte nationalsozialistische Konzentrationslager ungefähr 60 Kilometer westlich von Krakau in Polen. Das Lager wurde 1940 auf Befehl von Heinrich Himmler vor den Toren der Stadt Oswiecim errichtet und diente sowohl als Arbeitslager als auch ab 1941 als Vernichtungslager.

Im November 1944 wurden angesichts der vorrückenden sowjetischen Armee auf Befehl Heinrich Himmlers die Tötungen durch Gas eingestellt und Gaskammern sowie Krematorien gesprengt. Bis zu diesem Zeitpunkt waren in Auschwitz bereits Millionen Menschen – Juden, Jüdinnen, Roma, Sinti, homosexuelle Frauen und Männer, politisch Verfolgte, Behinderte, Asoziale, Bibelforscher, Menschen aus dem religiösen oder politischen Widerstand - ermordet worden. Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Truppen das Lager. 1947 wurde durch ein Gesetz des polnischen Parlaments auf den zwei erhalten gebliebenen Teilen des Lagers das staatliche Museum Auschwitz-Birkenau errichtet. Das Konzentrationslager Auschwitz ist heute Gedenkstätte und der Name Auschwitz wurde zum international verständlichen Symbol für den Völkermord und den Rassenwahn der Nazis.

Studienfahrt

Die Studienfahrt zur Gedenkstätte eröffnet vom 8. bis 14. April (Karwoche) die Möglichkeit einer intensiven Beschäftigung mit einem der einschneidendsten Kapitel unserer jüngsten Vergangenheit. Ziel ist die Auseinandersetzung mit Auschwitz als Synonym der NS-Verbrechen und die Diskussion von Bezügen zur Gegenwart.

Gerade angesichts europaweit steigender Aggression und Gewalt gegen Minderheiten ist der Blick auf unsere unmittelbare Vergangenheit notwendig. Er zeigt, wohin in letzter Konsequenz die Diskriminierung von Menschen, wohin Antisemitismus und Minderheitenfeindlichkeit führen konnten. Das Angebot, an dieser Studienfahrt teilzunehmen, richtet sich bewusst an Personen jeden Alters, unabhängig von politischer Einstellung, sozialem bzw. beruflichem Hintergrund und Religionszugehörigkeit.

Programm

  • 8. April: (ca. 13-18 Uhr): Vorbereitungsseminar in Wien (Seminarraum am Institut für Politikwissenschaft, Univ. Wien) – Reiseinfos, Gespräch mit ZeitzeugInnen, Filme, Vorträge
  • 9. April: Vorbereitungsseminar im Bildungshaus Großrußbach - Vorträge, Filme, Diskussionen
  • 10. April: Abreise nach Oswiecim/ Auschwitz
  • 11. April: Besichtigung der Gedenkstätte Auschwitz; Besichtigung der Gedenkstätte Birkenau
  • 12. April: Besuch des Archivs der Gedenkstätte, der Kunstsammlungen und der nationalen Ausstellungen
  • 13. April: Stadtbesichtigung Krakau/ Besuch des jüdischen Viertels
  • 14. April (Karfreitag): Rückfahrt nach Wien (Ankunft in Wien ca. 16 Uhr) (red)
  • Informationen und Anmeldung

    Karin Liebhart, Gesellschaft für politische Aufklärung, c/o Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien
    E-Mail
    Tel.: 01/4277-47739

    oder Waltraud Riegler, E-Mail, Tel.: 0650/ 7 44 77 11

    Kostenbeitrag: € 440,-- (Reise-, Aufenthalts-, Verpflegungs- und Eintrittskosten), Einzelzimmerzuschlag: € 40,--

    Links

    Anmeldeformular

    Gesellschaft für politische Aufklärung

    Dokumentararchiv des Österreichischen Widerstandes
    • Artikelbild
      foto: gesellschaft für politische aufklärung
    Share if you care.