Insignien der Macht

22. März 2006, 13:00
17 Postings

Zeichen decodieren und richtige Botschaften senden

Für viele selbstverständlich, für andere die schlechte Nachricht: Tatsächlich bewerten wir auch heute noch unser Gegenüber nach nonverbalen Signalen. Immer noch erschwert man sich das Leben, wenn man die Zeichen nicht decodieren kann und ständig unbewusst die falschen Botschaften in die Welt setzt. In Zeiten großen Konkurrenzdrucks muss Fachkompetenz sogar noch besser verpackt werden als früher. Daher hilft es, wenn man und vor allem frau das Business-Outfit nach folgenden Kriterien bewertet.


1. Branchen-Faktor:

Wer den Dresscode seiner Branche identifiziert hat, wird bei seinen Kollegen ein angenehmes Gefühl der Zugehörigkeit auslösen. Sind in der IT-Branche Jeans und Sakko als businesstauglich akzeptiert, so wird man mit dieser Kombination beispielsweise in der Finanzwelt Irritationen auslösen.


2. Status-Faktor:

Wer sich über mangelnden Respekt seiner Mitarbeiter und Kunden ärgert, wessen Vorschläge bei Meetings nicht ausreichend Beachtung finden, setzt sehr wahrscheinlich die falschen Status-Signale. Vielleicht hat die junge Abteilungsleiterin ihren Dresscode seit Studentenzeiten noch nicht verändert und macht dadurch ihren Status nicht sichtbar. Sie muss sich daher viel mehr anstrengen, um in ihrer Funktion ernst genommen zu werden.

Top-Machtfarben sind in unserer Kultur ausschließlich (!) schwarz, dunkelgrau und dunkelblau mit starken Kontrasten (weißes Hemd oder weiße Bluse). Bunte Farben oder Brauntöne kann man auf der mittleren Ebene tragen.


3. Macht-Faktor:

Wer trotz guter Rhetorik beim verbalen Schlagabtausch nicht punktet, hat wahrscheinlich keinen "Kampfanzug" in seiner Garderobe. Kleidung soll in heiklen Situationen Schutz bieten und die Durchsetzung der eigenen Ziele unterstützen. Dazu gehört beispielsweise die Krawatte oder die kurze Kette für die Frau.


4. Frauen-Special:

Die meisten Frauen schwächen sich durch ihre Kleidung. Sie kleiden sich begehrenswert, bequem oder kreativ - selten entsprechend ihrer Branche oder ihrer Funktion. Ein Versuch lohnt sich: Schonen Sie Ihre Kräfte durch den gezielten Einsatz der Macht-Insignien, denn das Leben ist hart genug!  (Der Standard, Printausgabe 11./12.2.2006)

Von
Christine
Bauer-Jelinek

Christine Bauer-Jelinek, Wirtschaftscoach und Leiterin des Instituts für Macht-Kompetenz.
  • Artikelbild
    bild: photodisc
Share if you care.