Die Wegwerfkicker

Redaktion
9. Februar 2006, 02:04
  • ballesterer fm 20 – out now!

    ballesterer fm 20 – out now!

Auf einen Samuel Eto’o kommen Dutzende junge Afrikaner, deren Traum vom Ruhm in der Gosse einer europäischen Stadt endet

Klaus Federmair berichtet, wie Belgien zur Drehscheibe eines schmutzigen Geschäfts wurde, von dem Klubs in ganz Europa profitieren.

***

Mit dem Flugticket beginnt der große Traum. Ein Agent verspricht der afrikanischen Nachwuchshoffnung einen Vertrag bei einem europäischen Großklub. Unterkunft im Hotel, erstes Probetraining am nächsten Tag, alles ist organisiert. Ein paar Trainings später ist der Vermittler verschwunden, der Portier will den Teenager loswerden. Er steht auf der Straße. In einer fremden Stadt, fern der Heimat. Ohne Wohnung, Papiere, Sprachkenntnisse, Geld oder Kontakte. Der Traum wird zum Albtraum. Für Solange Cluydts, Koordinatorin von PAYOKE, einer staatlichen Hilfsorganisation für Opfer von Menschenhandel in Antwerpen, sind solche Geschichten nichts Besonderes. Die meisten Hilfesuchenden, um die sich PAYOKE kümmert, sind Prostituierte. Regelmäßig bitten aber auch gestrandete Fußballer um Unterstützung.

Die heile Welt der FIFA

"Wenn man den FIFA-Leuten solche Geschichten erzählt", berichtet Cluydts, "dann schauen sie dich an, als wärst du der Bösewicht."Die gute Miene der FIFA ist Teil des bösen Spiels. Denn der Weltverband pflegt die Oberfläche der heilen Fußballwelt sorgfältig. Er verteilt Zertifikate an offizielle Spielervermittler und führt eine öffentlich zugängliche Liste über sie. Vereine, die Transfers über solche Vermittler abwickeln, können jederzeit auf die Zertifizierung und die damit offiziell gewährleistete Einhaltung der FIFA-Regeln verweisen. Das Vermitteln von Spielern unter achtzehn Jahren ist verboten. Im Jahr 2001, als diese Vorschriften des Weltverbandes bereits in Kraft waren, beschäftigte sich das belgische Zentrum für Chancengleichheit und Rassismusbekämpf-ung mit den Fußballtransfers. Die Organisation skizzierte in einem Bericht die Netzwerke von inoffiziellen Zwischenpersonen und stellte einen "regelrechten Menschenhandel" fest. Auf damals 26 offiziell zertifizierte Spielervermittler kamen mehr als 200 andere Zwischenhändler. Zu dieser Zeit bemerkte auch die belgische Öffentlichkeit, dass das Land zur Drehscheibe bei der Ausbeutung afrikanischer und südamerikanischer Teenager im Dienste des europäischen Fußballbusiness geworden war. Eine Fernsehdokumentation schockte das Land, sie zeigte einen Schwarzhändler, wie er etwa zwanzig in einen Raum gepferchte Minderjährige zum Verkauf anbot.

Mafiose Synergien

Der liberale Parlamentarier Jean-Marie De Decker wurde zum Leiter einer Untersuchungskommission ernannt, die das Problem des Menschenhandels ans Licht bringen sollte. Ähnlich wie Cluydts beschäftigte sich De Decker erst mit Prostitution, stellte aber bald fest, dass der Profifußball ebenso systematisch betroffen war. Gegenüber dem ballestererfm hält der Aufdecker fest, dass sich der illegale Spielerhandel sehr gut mit anderen mafiosen Geschäften verbinden lasse. Dazu passt, dass ein Hauptverdächtiger im aktuellen belgischen Wettskandal mit einer togolesischen Lizenz Spieler vermittelt, weil ihm eine belgische verwehrt wurde.

Parlamentarier De Decker auf der Spur der Menschenhändler

In De Deckers Büro tauchte eines Tages eine Frau mit einem 16- und einem 17-jährigen Nigerianer auf. Der Profiverein, für den die beiden ohne Bezahlung gespielt hatten, wollte sie aus Angst vor Kontrollen möglichst schnell nach Hause schicken. Doch De Decker begann, die beiden Fälle aufzurollen. Es stellte sich heraus, dass die Reisepässe gefälscht worden waren, um das Alter auf 18 zu erhöhen. Die nigerianische Botschaft sowie höchste politische Stellen waren in die Angelegenheit verwickelt. De Decker buchte ein Flugticket nach Lagos, um vor Ort weitere Untersuchungen anzustellen. Doch kurz vor dem Abflug erreichte ihn ein anonymer Telefonanruf. Den Rat, im Interesse seines Lebens besser nicht zu fliegen, beherzigte der ehemalige Olympia- Judoka schweren Herzens: EDamals schämte ich mich, den Schwanz eingezogen zu haben, aber ich konnte jemand anderen unerkannt hinschicken. So bin ich heute noch hier und kann diese Geschichten weitergeben."

Korrupte Fußballwelt

"Alles, was ich sage, kann ich beweisen", betont De Decker mehrmals beim Gespräch mit dem ballestererfm. Dennoch ist es bisher zu keiner Verurteilung wegen Menschenhandels gekommen. Darauf angesprochen, seufzt De Decker: "Es gibt jede Menge Korruption in der Fußballwelt. Sehen Sie doch einmal, wie viele Politiker in den Vereinsvorständen sitzen." Im Fall der beiden minderjährigen Nigerianer, von denen einer heute bei einem belgischen Spitzenklub spielt, wurde im Jänner 2006 das Gerichtsverfahren eröffnet. Klar scheint, dass die öffentlich bekannten Fälle nur die Spitze des Eisbergs sind. "Auf jeden glänzenden Diamanten kommen 99 vergeudete", drückt sich De Decker aus. Er schätzt, dass jedes Jahr 250 bis 500 Afrikaner allein am Flughafen Brüssel mit dem Ziel ankommen, als Fußballprofis zu arbeiten. Die meisten von ihnen mit einem Touristenvisum. Ein Bruchteil bekommt einen Vertrag. "Was glauben Sie, was mit dem Rest passiert?" Viele haben ganz einfach kein Retourticket, überhaupt ist der Anreiz, im reichen Europa zu bleiben, für die meisten Afrikaner überwältigend. Auch wenn sie sich in der Illegalität durchschlagen müssen. Das Problem von Ausbeutung und illegalem Spielerhandel ist ein gesamteuropäisches Problem. Aber wie ist Belgien zu seiner Drehscheibe geworden?

Der SK Beveren, in Belgien bekannt als "die Ivorianer". Foto: AP/Logghe

Jean-Marie De Decker verweist auf zwei Umstände. In Belgien kann man leichter und schneller die Staatsbürgerschaft bekommen als in den meisten anderen Ländern. Weiters sind die Auflagen für eine Arbeitsgenehmigung als Profi aus einem Nicht-EU-Land viel weniger streng als etwa in England oder den Niederlanden. Globale Netzwerke Vor diesem Hintergrund sind Kooperationsabkommen wie jene zwischen Royal Antwerpen und Manchester United oder Germinal Beerschot und Ajax Amsterdam zu sehen. Nachwuchshoffnungen können in der belgischen Liga getestet und im besten Fall auch noch EU-Bürger werden, bevor sie reif für die englische oder niederländische Liga sind. Die belgischen Klubs unterhalten ihrerseits Satellitenklubs und Fußballschulen in Afrika.

Bekanntestes Beispiel ist der Erstligist Beveren, der den Großteil seiner Kaderspieler aus der "Académie de Football d’Abidjan" des Franzosen Jean-Marc Guillou rekrutiert. Im vergangenen Dezember standen bei einem Meisterschaftsspiel zehn Spieler aus der Elfenbeinküste und einer aus Mali für Beveren auf dem Feld. Beveren ist damit aber auch zu einem Symbol belgischen Respekts vor der Elfenbeinküste geworden. In der Öffentlichkeit wird das Team durchaus wohlwollend als "die Ivorianer" bezeichnet, viele Belgier werden bei der WM nach dem Qualifikationsaus des eigenen Teams für Côte d’Ivoire die Daumen drücken. Jean-Marie De Decker ist dennoch nicht glücklich über das "Modell Beveren": "Viele der Leute, die jetzt in Afrika Klubs und Akademien betreuen, können gar nicht mehr nach Belgien zurück, weil hier Verfahren gegen sie laufen." Für Solange Cluydts sind die vielen afrikanischen Fußballschulen mit belgischer Beteiligung ein Ergebnis der größeren Vorsicht, die die Transfernetzwerke nach dem Medienecho im Inland vor zwei, drei Jahren, nun walten lassen.

Was tun?

Jean-Marie De Decker wünscht sich massive Beschränkungen hinsichtlich der Spielberechtigungen. Für Belgien könnten entsprechende Maßnahmen das Ende seiner Drehscheibenfunktion bedeuten. Das System bliebe aber weiter aufrecht, und es würden wohl weiter laufend rechtlose Kicker auf den Straßen Europas landen. Nötig wäre daher ein Bewusstsein dafür, dass der europäische Profifußball systematisch von der Ausbeutung profitiert. Auch die Vereine werden in die Verantwortung zu nehmen sein. Denn sie sind es schließlich, die sich die glitzernden Diamanten aussuchen und die anderen achtlos wegwerfen.

***

Der neue ballesterer fm

Schwerpunkt Wetten:

  • Geschichte: Gambler, Gauner und Geschäftemacher
  • Kartenspielen: Mit Hannes Reinmayr
  • Buchmacher: Zu Besuch beim Quotenleger
  • Staatswette: Die Einführung des Sporttoto

    Außerdem in dieser Nummer:

  • Hickersberger: Der Teamchef plaudert
  • George Best: Erinnerungen an ein gescheitertes Genie
  • Repression francaise: Neue Fangesetze In Frankreich
  • Ausgebrüllt: Milans Fossa dei Leoni treten ab
  • Sindelar Das Bühnendebüt des Mittelstürmers

    Sollte eure bevorzugte Verkaufsstelle den ballesterer fm noch nicht führen, so könnt ihr unser Magazin beim Trafikanten oder Zeitungshändler bestellen.

  • Release-Party

    im
    Pulse
    Schottenfeldgasse 3
    1070 Wien

    am Mittwoch, den 15. Februar ab 20 Uhr.

    Die Redakteure stehen für Publikums­beschimpfungen und Lobhuddelei zur Verfügung.

    Share if you care
    • Ballesterer

      "Ocwirk war eine Erscheinung" [48]

      TitelbildErnst Ocwirk galt als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit. Im Interview sprechen seine Freunde Alfred Körner und Theodor Wagner über die WM 1954, den Respekt von Ferenc Puskas und die Tränen, die sie bei Ocwirks Tod vergossen haben

    • Ballesterer

      Wer links ist, muss den Fußball lieben [158]

      TitelbildFußball ist immer noch der Sport der Arbeiterklasse, sagt 
Filmregisseur Ken Loach. Deswegen gehören Vereine 
nicht ins Portfolio eines Multimilliardärs

    • Ballesterer

      "Die großen Revolutionen sind vorbei" [51]

      TitelbildDer Fußball steht niemals still. Geld ist ein wesentlicher Motor der Veränderungen, sagt der britische Taktikexperte Jonathan Wilson. Oft wird es aber auch für einen Sportwagen verschwendet

    • Ballesterer

      "Unser Showroom ist der Fußballplatz" [66]

      TitelbildErnst Tanner ist seit dem Vorjahr Nachwuchsleiter bei RB Salzburg. Ein Gespräch über den gläsernen Fußballer, die Relativität von Statistiken und Effekthascherei im virtuellen Raum

    • Ballesterer

      "Die Champions League war ein Traum" [56]

      TitelbildDarko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Seit 2008 ist er Trainer von NK Maribor

    • Ballesterer

      "Mir geht’s gut" [141]

      TitelbildMit Marcel Koller ist ein neuer Stil im Fußballverband eingekehrt. Statt Skilehrercharme heißt die Devise Professionalität

    • Ballesterer: Brasilien

      "Scolari war eine politische Entscheidung" [9]

      TitelbildPaulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef

    • Ballesterer

      Knox und Ferguson: Zwei böse Bullen [15]

      TitelbildDer Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste Verbündete

    • Ballesterer

      150 Filme pro Jahr [17]

      TitelbildBirger Schmidt ist Gründer und Leiter des Berliner Fußballfilm- festivals "11mm". Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden

    • Ballesterer

      "Neapel lebt für den Fußball" [37]

      TitelbildGökhan Inler, Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft, über das Gedränge der Fans und seine Rückennummer 88

    • Ballesterer

      "Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung" [51]

      TitelbildZusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind in Deutschland selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?

    • EM-Ballesterer

      Keine Angst vor Holland [54]

      TitelbildFußball-Deutschland-Kenner Christoph Biermann über seine Sympathie zum DFB-Team und warum sich Deutschland nicht vor den Nie­derländern fürchten muss

    • Ballesterer

      Neururer: "Manni, fahr durch!" [25]

      TitelbildPeter Neururer gilt als Spezialist, wenn es gegen den Abstieg geht. Auf Schalke hat er sich ein Denk­mal gesetzt. Warum er nichts vom Begriff des Feuerwehrmannes hält und wie eine Busfahrt zum Klassenerhalt beitragen kann

    • Ballesterer: Decker-Team

      "Beim Training hat eine Gaudi sein müssen" [34]

      TitelbildHans Buzek und Rudolf Flögel gehörten einst zu den Stützen des Decker-Teams. Bei einem Florids­dorfer Wirten kramen die beiden Alt-Internationalen in Erinnerungen

    • Ballesterer

      "Die Wende war eine Übernahme" [84]

      TitelbildEduard Geyer ist der erfolgreichste ostdeutsche Trainer der jüngeren Geschichte. Dynamo Dresden führte er Ende der 1980er Jahre in den Europacup, den Drittligisten Energie Cottbus 2000 in die deutsche Bundesliga. "Ede" über die ostdeutsche Schule, die unterschwellige Überheblichkeit im Westen und seine Erinnerungen an Toni Polster

    • Ballesterer

      "Es war ein normales Geschäft" [24]

      TitelbildPasching-Präsident Helmut Nussbaumer über den Risikosport Fußball, sinnlose Flutlichtanlagen und den Kampf gegen die Pleite

    • Ballesterer

      Weltmeister mit System [38]

      TitelbildDany Ryser wurde vor zwei Jahren mit der Schweiz U17-Weltmeister. Der SFV-Nachwuchschef spricht über das Erfolgsmodell, Strategien in der Vernetzung mit den Klubs und die Sinnhaftigkeit, Trainertalente nicht sich selbst zu überlassen

    • Als der Himmel sich öffnete [52]

      TitelbildVor 20 Jahren holte sich das ju­go­slawische Allstar-Team von Roter Stern Belgrad den Meister­cup. Vom alten Glanz ist wenig übrig

    • Jim Leighton: Zahnlos glücklich [7]

      TitelbildEr gilt als eines der größten Urviecher des schottischen Fußballs. Mit Alex Ferguson hat sich der Tormann dabei genauso angelegt wie mit der »Crazy Gang« des FC Wimbledon

    • Ballesterer

      Es geht nicht um den BH [77]

      TitelbildBrandi Chastain schoss die USA 1999 zum WM-Titel. Dass sie sich danach ihres Trikots entledigte, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Für Chastain selbst war es nur eine emotionale Reaktion. Mit Männern kann sie auch hinterm Mikro, am Spielfeldrand und am Biertisch mithalten

    • Ballesterer

      "Diese FIFA hat die Blattern" [26]

      TitelbildJoseph S. Blatter hat die Fußballwelt fest im Griff. Das hat die Vergabe der WM 2018 und 2022 bewie­sen. Ein Interview mit den FIFA-Insidern Jean-Francois Tanda, Jens Wein­reich und Thomas Kistner

    • Ballesterer

      "Meine Auffassung ist eine andere" [141]

      TitelbildMarkus Schopp ist kein Freund des Catenaccio. Der heutige U21-Co-Trainer hat den italienischen Fußball trotzdem schätzen gelernt. Ein Gespräch über Guardiolas Defensivgeheimnisse, Mourinhos Führungsqualitäten und einen bedenklichen Mangel an Fantasie

    • Ballesterer

      "Ändern werde ich mich nicht mehr" [161]

      TitelbildAn Selbstvertrauen hat es Hans Krankl nie gemangelt - weder als Stürmer noch als Trainer oder Entertainer. Ein Interview über eineinhalb Fehler, großgoscherte Obertrottel und ein Einstandsbusserl von Barcelona-Kapitän Asensi

    • Ballesterer

      Das Volk von Gabriele [24]

      TitelbildVor knapp drei Jahren wurde Gabriele Sandri auf einer Auswärtsfahrt von einem Polizisten erschossen. Durch seinen tragischen Tod wurde der Lazio-Fan zum Märtyrer der italienischen Ultra-Bewegung. Sein Vater Giorgio und Biograf Maurizio Martucci warten immer noch auf Gerechtigkeit

    • Ballesterer: Thema Pyrotechnik

      "Als Nächstes schaffen wir die Polizei ab" [418]

      TitelbildMit der Initiative "Pyrotechnik ist kein Verbrechen" zeigen organisierte Fußballfans, wie man sich gegen Kriminalisierungsversuche erfolgreich wehrt. Ein Interview über das Selbstbestimmungsrecht der Kurve und die kleinen Tragödien im Leben eines Ultras.

    10 Postings
    aha

    Jetzt kennen wir endlich das Problem des österreichischen Fußballs: Zu strenge Immigrationsgesetze und zu wenig Ausbeutung.

    wohin man schaut

    wenns um kohle geht finden sich immer zig grenzenlose arschlöcher sie zu allem bereit sind.



    erinnert mich ein bisschen an den ewigen gärtner

    es gibt einen super film ueber das thema *
    sold out, von fish film in wien

    versteh nicht

    warum man die kicker raufholt und dann abhaut ? was hat man davon ?

    vielmals sind sie dann ganz alleine auf sich gestellt ohne perspektiven und ohne geld.bist ein talent kommst weiter, bist keines kenn ich und hilf ich dir nicht mehr.menschenhandel pur.

    so schwer sollte das eigentlich nicht zu verstehen sein.

    man holt 50 kicker, ca. 2 davon koennen an einen verein verkauft werden.

    die restlichen ca. 48 kennt man danach halt nicht mehr...

    insgesamt wird dabei ein gewinn rausschaun, sonst wuerde es nicht gemacht.

    naja wenn wenigstens zwei einen Gewinn bringen eh toll! :-)

    De Decker

    zwecks Info - einer der weltbesten Damen Judo Trainer & Manager den es je gegeben hat (auch im Sinne von erfolgreich), er hat es meisterhaft verstanden, Wirtschaft und einen Randsport zusammenzubringen (Belgien hatte einige Jahre das beste weibl. Judoteam der welt mit bis zu 5 Medaillen bei olymp. Spielen)
    Wenn sich einer auskennt mit diesem Sumpf dann er...

    das problem ist aber schon lange bekannt betreffend belgien

    dem glaube ich auch,aber es gab betreffend belgien schon viele dokus im fernsehen und berichte in printmedien. die belgische liga oder besser gesagt die manager waren oder sind immer noch fast wie moderne sklavenhändler.hartes wort, aber wenn man schichsale gesehen hat, kann man dieses wort in den mund nehmen. aber auch in der schweiz hat es kurz eine welle gegeben wo viele schwarze kickten. zwar nicht so junge. aber man dachte, sie sind billig und bringen etwas. gewisse schwarze haben beim profiklub xamax nicht mal gegen 2000 franken verdient.das ist bei uns nicht einmal der minimallohn. aber die schweizer klubs sind davon abgekommen.bei uns steckten ein paar manager dahinter wo sich auf schwarze spezialisierten und sogar camps in afrika

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.