"Für Siemens ein Imageverlust"

2. März 2006, 13:12
17 Postings

Siemens soll demnächst die Entscheidung über den Verkauf ihrer VA-Tech-Kraftwerkssparte "Hydro" bekannt geben - Voves warnt, Weiz fallen zu lassen

Wien/ Graz - Die Zeit wird knapp. Laut offiziellem Zeitplan müsste Siemens Ende dieser oder spätestens Anfang nächster Woche die Entscheidung über den Verkauf ihrer VA-Tech-Kraftwerkssparte "Hydro" bekannt geben. Wie DER STANDARD exklusiv berichtet hatte, hat General Electric (GE) dieser Tage Siemens schriftlich mitgeteilt, dass das Unternehmen ausschließlich mit dem - auch von der steirischen Landespolitik favorisierten - Cross- Konsortium rund um KTM-Chef Stefan Pierer und Ex-Landesrat Herbert Paierl zusammenarbeiten wolle. Damit sind für GE die beiden Mitkonkurrenten der Cross Industries, die Andritz AG und der Argentinische Energieanlagenbauer Impsa aus dem Rennen. Es existiert auch bereits eine entsprechende Kooperationsvereinbarung zwischen GE, dem langjährigen Hydro-Partner, und Cross, die den Standort Weiz absichern sollte.

Für Betriebsratsvorsitzenden Siegfried Tromeier, wäre mit der Vereinbarung ein wesentlicher Schritt gesetzt. Allerdings habe diese Zusage von GE noch keinerlei Auswirkung auf die Entscheidung von Siemens. Der steirische Landeshauptmann Franz Voves sagte am Mittwoch zum STANDARD, er hoffe, dass sich im Siemenskonzern "jene Kräfte durchsetzen", die den Standort Weiz in Kooperation mit GE absichern wollen. Er wisse allerdings, dass es im Konzern auch maßgebliche Stimmen gebe, "denen der Kaufpreis wichtiger ist als ein Standort".

Auch ein Fernhalten des Konkurrenten General Electric vom europäischen Markt sei ein Thema im Konzern. Sollte der Standort Weiz von Siemens fallen gelassen werden, wäre dies nicht nur für die Region eine Katastrophe, sondern "für den Weltkonzern Siemens ein immenser Imageverlust".

Was den Steirern zu denken gibt: Mittlerweile kursieren auch ungewisse Varianten einer Hydro-Zukunft ohne General Electric, etwa mit der argentinischen Impsa. (mue, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 7.6.2006)

Share if you care.