Austro-Handel bleibt von Boykott verschont

3. März 2006, 10:31
1 Posting

Während die Sanktionen auf Grund des Unmuts über die Mohammed-Karikaturen internationale Konzerne unter Druck bringen, ist Österreichs Handel kaum betroffen

Wien - Österreichs Außenhandel mit Ländern der islamischen Welt bewegt sich auf niedrigem Niveau, wenngleich es mit manchen Staaten zweistellige Wachstumsraten gibt. Sanktionen auf Grund des Unmuts über die Mohammed-Karikaturen in westlichen Zeitungen treffen Österreichs Wirtschaft also nur in einem sehr geringen Ausmaß. Zugute komme Österreich zudem das traditionell gute Image in der arabischen Welt.

Am Samstag verhängte der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad wirtschaftliche Sanktionen über alle Länder, in denen die Karikaturen des Religionsstifters abgedruckt worden waren. Die Zeichnungen wurden in einigen europäischen Blättern nachgedruckt, darunter "DER STANDARD", "Die Presse" und "Kleine Zeitung".

Das Gesamthandelsvolumen mit der islamischen Welt sei nur auf Grund der Erdöl-Importe hoch, sagte Christian Kesberg, stellvertretender Leiter der Außenwirtschaftsorganisation (AWO) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ. Auf der Exportseite liege das gesamte Volumen mit den zehn größten Handelspartnern in der islamischen Welt lediglich bei rund zwei Milliarden Euro. Ohne die Türkei, Bosnien-Herzegowina oder Kasachstan, für die Kesberg keine Beeinträchtigungen erwartet, erreiche das Exportvolumen Österreichs gar nur knapp eine Milliarde Euro - oder ein Prozent der Gesamtausfuhren Österreichs.

Abhängigkeit von Zulieferungen

Aus Sicht der AWO sei der volkswirtschaftliche Schaden auf Grund von Sanktionen für Österreich daher vernachlässigbar. Zudem seien die "kritischen Länder" Iran, Irak, Saudi-Arabien, Algerien, Indonesien und Ägypten stark von Zulieferungen im industriellen Bereich abhängig. Die angekündigten Sanktionen sieht man in der AWO daher gelassen und beurteilt sie eher als "Politik der radikalen Phrasen".

Vor allem mit den arabischen Ländern sei der Außenhandel Österreichs bedingt durch die Öleinfuhren "sehr importlastig". Eine Verknappung der Öllieferungen nach Österreich sei aber nicht zu befürchten, betonte Kesberg, zumal Österreichs wichtigste Erdöl-Lieferländer von Industrielieferungen abhängen und das Erdöl deren wirtschaftliche Basis darstelle. Wenn der Iran beispielsweise kein Öl mehr an Österreich verkaufen wolle, "dann verkauft es uns ein anderes Land", zeigte sich Kesberg gelassen.

Startvorteil durch gute Beziehungen

Österreich habe zudem nach wie vor einen "Startvorteil" auf Grund der traditionell guten Beziehungen zur arabischen Welt. Die Kontakte auf höchstem politischen Niveau seien sehr gut, was zahlreiche Staatsbesuche von Bundespräsident Heinz Fischer zeigten.

Österreichs wichtigster Exportpartner unter den islamischen Ländern ist die Türkei mit einem Volumen von 670 Millionen Euro von Jänner bis November 2005, gefolgt vom Iran mit 330 Millionen Euro, Saudi-Arabien mit 265 Millionen Euro und die VAE mit 240 Millionen Euro. Auf der Importseite liegt ebenfalls die Türkei auf Rang eins mit 740 Millionen Euro, gefolgt von Kasachstan mit 460 Millionen Euro, Nigeria mit 385 Millionen Euro und Saudi Arabien mit 310 Millionen Euro. (APA)

Sanktionen islamischer Länder treffen Austro-Handel kaum GRAFIK Handel mit Nahost zuletzt mit zweistelligen Wachstumsraten - Türkei, Iran und Kasachstan wichtigste Handelspartner in der islamischen Welt - GRAFIK 0220-06, Format 88 x 96 mm
Share if you care.