"Go" von Moby , unser "Song des Jahres 1991"

3. Februar 2006, 18:00
2 Postings

In der Popmusik liegt ewige Wahrheit. Nur welche? Diese Woche betrachten wir Go von Moby aus dem Jahr 1991

Anders als zum Beispiel der Rap-Hit "Let's Talk About Sex" trägt die Technohymne "Go" des New Yorker DJs Moby ihre Bedeutung nicht gerade offen vor sich her. Der titelgebende Ausdruck "Go" ist im Lied nicht zu hören, stattdessen ertönt während des gesamten Verlaufs lediglich ein einziges Wort, ein mittels Computer unnatürlich gedehntes "Yeah", untermalt vom Stampfbeat, der für diese Musikrichtung typisch ist. "Gehen – ja"! "Gehen – ja"! "Gehen – ja"! Was will uns der Künstler damit sagen? Wohin sollen wir gehen? Über sieben Brücken? Über den Jordan? Zum Ende des Regenbogens? Zum nächsten Technoschuppen? Zum nächsten Plattenladen, der Moby-CDs verkauft?

Je abstrakter die Musik, desto schwieriger ihre Entschlüsselung. Bevor der Siegeszug leicht verständlicher Popmusik begann, haben sich Scharen von Professoren und Kritikern an diesem Problem abgearbeitet. Was bedeutet eine Fuge von Bach oder eine Symphonie von Beethoven? Welche Botschaft liegt in der berühmten Kadenz, mit der Louis Armstrong seinen West End Blues eröffnete? Oft behalf man sich am Ende der Aufsätze mit der Feststellung, dass die Bedeutung von Musik in einem Zauber liege, der mit Worten nicht zu beschreiben sei.

Nun, auf Go trifft das nicht zu. Horcht man genau in die Nummer hinein, erweist sie sich als humanistisches Plädoyer. Denn was unterscheidet den Menschen vom Tier? Ja doch wohl der aufrechte Gang! In dem Moment, in dem sich unsere Ahnen aus dem Staub erhoben, begann die Geschichte menschlicher Zivilisation. Mit seiner Botschaft "Gehen – ja!" erinnert uns Moby daran, auf diesem Weg nicht innezuhalten und weiter beherzt voranzuschreiten. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 4./5.2.2006)

Von Johannes Waechter

Tracklist

Bread
Everything I Own
Bobby Womack Across 110th Street
Undisputed Truth Papa Was A Rollin' Stone
Manfred Krug Komm Und Spiel Mit Mir
Lou Reed Satellite Of Love
Mott The Hoople All The Young Dudes
Alice Cooper School's Out
Bob Marley & The Wailers Sun Is Shining
The O'Jays Back Stabbers
Elton John Rocket Man
Billy Paul Me And Mrs Jones
Bonnie Raitt Nothing Seems To Matter
Little Feat Willin'
Mary Roos Morgens Um Fünf
Terry Callier Ordinary Joe
JJ Cale Call Me The Breeze
John Prine
Yes I Guess They Oughta Name A Drink
Dennis Brown Money In My Pocket
Timmy Thomas
Why Can't We Live Together
Hawkwind Silver Machine
  • Artikelbild
Share if you care.