Die Jagd auf den Automatenkurs

28. Juni 2006, 16:26
74 Postings

Die ÖBB schult Benutzer von Fahrkartenauto-
maten - Wo, wann und wie ist allerdings schwierig zu eruieren

Wien - Ob Fahrkartenautomaten, für deren Bedienung eigene Schulungen angeboten werden, wirklich benutzerfreundlich sind, steht auf einem anderen Blatt. Bei den ÖBB soll es diese kostenlosen Kurse jedenfalls geben. Da ab 1. Februar auf 16 "Selbstbedienungsstrecken" ein Ticketkauf im Zug 60 Euro "Kontrollgebühr" kostet, besteht ja möglicherweise auch Bedarf. Wo, wann und wie die Kurse stattfinden, ist jedoch etwas schwierig zu eruieren.

"Man kann sich dafür im Mobilitäts-Callcenter unter 05-1717 anmelden", behauptet Katharina Gürtler von der ÖBB-Pressestelle freudig, wenn man als Journalist bei ihr anruft. "Bei Bedarf können auch spezielle Termine, etwa für SeniorInnengruppen, vereinbart werden", malt Gürtler ein viel versprechendes Bild - das im Inkognito-Test allerdings ziemlich rapide verblasst.

Telefonat, 1. Versuch: Unter 05-1717 kommt wenig überraschend ein Tonband, man muss mittels Tastendruck Untermenüs anwählen. Die Nummer fünf verspricht "Spezialauskünfte", wählt man in diesem Menü die Nummer zwei, werden Antworten auf "Fragen zu unseren ÖBB-Fahrkartenautomaten" angekündigt. Eine Antwort auf die Frage nach Terminen für die Automatenschulung in Wien hat die sich meldende Dame nicht, sie will aber weiterverbinden. Es folgt - das Besetztzeichen.

Telefonat, 2. Versuch: 05-1717, 5, 2. Nach nur einem Freizeichen wird offenbar gleich weitergeleitet - es meldet sich ein Herr von der Regionalstelle Oberösterreich. Der kann naturgemäß wenig zu Schulungsterminen sagen, schon gar nicht zu solchen, die in Wien stattfinden sollen. Freundlich verspricht er, zu verbinden. Es folgt - das Besetztzeichen.

Telefonat, 3. Versuch: 05-1717, 5, 2. Wieder das Automaten-Callcenter, die Dame am Apparat hat aber noch nie etwas von Schulungen gehört. "Die gab es vor fünf Jahren, als die neu aufgestellt worden sind." Sie erkundigt sich aber, knapp 30 Sekunden Stille, dann die Auskunft: "Bei uns weiß keiner was davon." Ihre Hilfe: Sie will zur Zentralvermittlung verbinden. Das funktioniert überraschenderweise, ein Herr meldet sich, hört sich das Problem an - und verbindet weiter. Zur Busauskunft. Wo man verständlicherweise etwas verblüfft ist.

Gibt man sich leicht entnervt als Journalist zu erkennen, hat der nette Herr einen guten Rat parat: Für Auskünfte, die Wien betreffen, soll man 930 00 wählen und sich einen Ansprechpartner geben lassen - "Weil bei dem Callcenter warten Sie ja ewig." Verbinden kann er glücklicherweise nicht.

Telefonat, 4. Versuch, wieder als Normalbürger: 930 00. Ein Tonband. Alle Leitungen sind besetzt. Dann vier Freizeichen, wieder das Tonband, sieben Freizeichen, Tonband, nach ziemlich genau einer Minute wird um 14.40 Uhr abgehoben. Von einer kompetenten Dame, die einen Zuständigen kennt. Herrn Herbert B., mit dem sie auch gleich verbindet. Nach 17 Freizeichen landet man wieder bei der freundlichen Dame, die um einen späteren Anruf bittet - "der Gesprächsteilnehmer hat sich nicht gemeldet."

Telefonat, 5. Versuch: 930 00 plus Durchwahl von Herrn B., der sich auch um 16.22 Uhr nicht meldet.

Telefonat, 6. Versuch, nächster Vormittag: 930 00 plus Durchwahl, 15 Freizeichen später erklärt eine Dame, Herr B. melde sich nicht, Kanzlei habe er keine, seine Handynummer kenne sie nicht.

Telefonat, 7. Versuch: Im Mobilitäts-Callcenter (05-1717, 5, 2) ist zwar über Automatenschulungen noch immer nichts bekannt, dafür gibt es eine neue Telefonnummer. Vielleicht weiß ja die Servicestelle unter 0810/10 07 55 Näheres.

Telefonat, 8. Versuch: 0810/10 07 55. Die Servicestelle weiß nichts Näheres. Wer überhaupt ein Problem mit der Automatenbedienung habe? Kleine Notlüge: Die Mutter. "Na ja, das ist an sich ein selbsterklärendes Gerät, vielleicht wenn Sie mit ihrer Mutter zum Automaten gehen und es ihr erklären? Das hat dann denselben Effekt wie eine Schulung - wenn Sie sich auskennen." (DER STANDARD-Printausgabe, 30.01.2006)

Michael Möseneder
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wer von der ÖBB lernen will, wie so ein Automat funktioniert, braucht Geduld.

Share if you care.