Wienerwald mit Sauerstoff

5. Februar 2006, 22:54
posten

Waghalsige Expedition auf den höchsten Wiener Hausberg

Zugegeben: Sauerstoffflaschen-Stadtalpinisten gab es schon. So erreichten - mittlerweile vor etlichen Jahren - Falter-Redakteur Klaus Nüchtern und Humorzeichner Tex Rubinowitz die Türmerstube des Stephansdoms mit Sauerstofftanks (und errichteten ebendort ein Basislager samt Zelt). Seither hieß es oft, dass es in Wien leider keine unbekletterten Extremgipfel mehr gebe. Zu Unrecht. Denn am Sonntag bezwangen unerschrockene Tourengeher bei einer waghalsigen Expedition erstmals den Hermannskogel, mit 542 Metern Wiens höchster Hausberg, "con oxygene". Der Aufstieg (samt anschließendem Bad im Gipfelwhirlpool) war nicht das erste Lebenszeichen der wagemutigen Truppe: Seit der Beschiffung des Wienflusses vergangenen Sommer (DER STANDARD berichtete) gehört die Gruppe um Admiral Moeza zum fixen Inventar der Wiener Abenteuerszene - und ihr Motto ("Suche stets den weißen Fleck auf der Landkarte - dort wirst du mich finden") lässt ja noch einiges erwarten. Oder befürchten. (DER STANDARD-Printausgabe, 24.01.2006)
  • Gipfel-Pool statt Gipfel-Kreuz: Das Expeditionsteam feierte den Gipfelsieg im Luftsprudelbecken.
    foto: moeza

    Gipfel-Pool statt Gipfel-Kreuz: Das Expeditionsteam feierte den Gipfelsieg im Luftsprudelbecken.

Share if you care.