Freeware löst PDF-Problematik bei PalmOS

12. Juni 2006, 16:17
4 Postings

Software ermöglicht Darstellung unkonvertierter PDF-Dateien

Mit PalmPDF Version 1.0 beschert der Softwareentwickler Jonas Henk der Benutzergemeinde von PalmOS-Produkten einen kostenlosen PDF-Betrachter, der die Ansicht von nativen PDF-Dokumenten ohne vorherige Palm-Konvertierung ermöglicht. PalmPDF ist eine Weiterentwicklung des auf Unix-ähnlichen Betriebssystemen verbreiteten Open-Source-Porgramm Xpdf , das zum Betrachten von Adobe-PDF-Dateien unter Linux, Unix, VMS und OS/2 eingesetzt werden kann.

Gute Alternative

"In erster Linie war es wohl der Ärger, dass der kommerzielle Sektor so lange geschlafen und einfach keine guten Alternativen angeboten hat", erklärt Henk die Beweggründe für sein privat entwickeltes Projekt. Er habe zeigen wollen, dass die Entwicklung einer entsprechenden Software ohne große Ressourcen und in absehbarer Zeit möglich ist, so Henk. Als größte Herausforderungen nannte er den begrenzten Speicher der PDA-Geräte sowie die Geschwindigkeit der Verarbeitungsprozesse. Ersteres habe er durch diverse Auslagerungsprozesse vom Arbeits- in den Datenspeicher gelöst. Bei der Geschwindigkeit hätten sich Modifikationen am doppelten Einleseprozess von Xpdf als zielführend erwiesen.

Zoomfunktion und mehr

Für die direkte Anzeige von über E-Mail, Bluetooth oder Internet erhaltenen PDF-Dateien bietet PalmPDF eine Zoomfunktion bzw. unterstützt auch das Drehen der Displaydarstellung. Darüber hinaus lassen sich PDF-Dateien problemlos in ein entsprechendes Textformat umwandeln, das unter PalmOS weiterbearbeitet werden kann. Neben einem Präsentationsmodus für PDA-basierte Beamerpräsentationen bietet die Software auch eine Suchfunktion an, mit der PDF-Dateien nach Begriffen durchsucht werden können.

Mangelware PDF-Software

Henks PDF-Lösung stellt erst die zweite Software überhaupt dar, welche die direkte Darstellung nativer PDF-Dokumente auf PalmOS ohne vorherige Konvertierung möglich macht. Eine ähnliche Funktion ist seit November vergangenen Jahres nur über die aktuelle Premium-Version des Office-Programms DocumentsToGo erhältlich, das der kommerzielle Anbieter Dataviz um rund 50 Dollar vertreibt. Bisher mussten PDF-Dateien von Programmen wie dem Adobe Reader erst Palm-tauglich konvertiert werden, um auf PalmOS-Geräten dargestellt zu werden. (pte)

  •   
Eine Freeware löst die Palm-PDF-Problematik.
    bild: pte

    Eine Freeware löst die Palm-PDF-Problematik.

Share if you care.