Knochenverbot für Hunde?

15. Februar 2006, 15:29
40 Postings

Angeblich dürfen Fleischhauer den Herrchen und Frauchen keine Knochen für die Vierbeiner mehr mitgeben

Im Jahr 2004 sprach sich folgender EU-Mythos herum, der sich teilweise immer noch hartnäckig hält: Fleischhauer dürfen Hundebesitzern keine Knochen mehr mit nach Hause geben.

Tatsächlich wurde die EU-Regulierung über tierische Nebenprodukte 2002 erlassen, um eine sichere Entsorgung von nicht zum menschlichen Verzehr bestimmten Tierteilen zu gewährleisten und damit das Risiko von neuen landwirtschaftlichen Krisen wie durch BSE oder Maul-und Klauenseuche zu minimieren. Die Direktive hindere einen Fleischhauer nicht daran, Hundebesitzer mit Knochen zu versorgen, heißt es auf der "Mythenseite" der EU-Kommission - "vorausgesetzt, der Knochen wurde nicht bereits weggeworfen".

Gültige Direktive

Eine Direktive, die allerdings sehr wohl Auswirkungen auf die lieben Haustiere hat: Mit 3. Juli 2004 trat die EU-Verordnung 998/2003 in Kraft. Alle Hunde, Katzen und Frettchen müssen nach dieser Direktive für den grenzüberschreitenden Reiseverkehr mittels Mikrochip oder Tätowierung gekennzeichnet sein. Zusätzlich wurde im Rahmen der Vereinheitlichung ein neuer Impfpass - der EU-Heimtierausweis - vorgeschrieben. Innerhalb der EU sind außer dem EU-Heimtierausweis keine weiteren Bestätigungen für Grenzübertritte notwendig, außer bei Reisen nach Großbritannien, Irland und Schweden. Diese Staaten verlangen eine gültige Tollwutimpfung. (mhe/jk)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.