Je später, umso schöner

21. Juli 2006, 12:40
posten

Während der chirurgische Eingriff immer alltäglicher wird, entwickelt die Highend-Kosmetik unblutige Gegenstrategien

Anfangen tut es, wenn man über 20 ist, richtig arg wird's in den 30ern, dann ist nur noch die Rede von Botox, Absaugen und wer gerade wieder was machen hat lassen, aber es nicht zugibt. Die Generation, die solches plagt, hat auch schon einen eigenen Namen: Early-Aging-Generation, EAG. Ihr Doyen ist Karl Lagerfeld ("Plastische Chirurgie ist die Haute Couture des 21. Jahrhunderts"). Die Figur bekommt eine mit dem Skalpell maßgeschneiderte Form oktroyiert. Das Gesicht wird zum Rohmaterial für chirurgische Gestaltung.

Aber wo ein solches Korsett zur Regel wird, ist der Wunsch nach Befreiung nicht weit. Und die kommt vielleicht aus der Kosmetik. Der japanische Highend-Kosmetiker Kanebo hat die EAG-Formel entwickelt. Sie beschreibt die Veränderung der äußeren Hautbeschaffenheit ab den späten 20ern (erster spürbarer Verlust der Spannkraft) über die frühen 30er, wenn die unliebsame Veränderung nicht mehr zu ignorieren ist, bis zu der Mitte der 30, wenn die maximale Hautveränderung stattfindet.

Stressfaktoren

Während der "EAG-Jahre" verliert die Haut die Widerstandskraft, wobei nicht nur Umweltstress (Belastung durch UV, Temperaturunterschiede) eine Rolle spielt, sondern vor allem der mentale Stress seine ungute Wirkung zeigt: Die Elastizität geht verloren, der Hautton verschiebt sich Richtung Gelb.

Kanebo setzt hier mit einer ausgeklügelten, mit üppig Technologie und fernöstlichem Pflege-Know-how ausgestatteten Pflegeserie an. Sensai Silk heißt sie, besteht aus einer Lotion, einer Emulsion, einer Creme, einer Essenz für die Augenpartie, einer "10 Seconds Awakening Essence" und einer "10 Minutes Relaxing Mask". Die Gegenstrategie liegt in der Unterstützung des Abtransports beschädigter Proteine. Das erreicht Kanebo mit dem eigens entwickelten Seidenextrakt, einem Wirkstoff des Weidenbaums, sowie einem Extrakt des Feuerdorns und exzellenten Pflegeeigenschaften. Fühlt sich gut an, riecht gut, sieht gut aus. Wer braucht da noch Haute Couture?
(B.S./Der Standard/rondo/13/01/2006)

  • Artikelbild
    foto: hersteller
Share if you care.