Viel Platz zum Wohlfühlen-können

7. April 2008, 15:41
posten

Das neue FrauenWohnZentrum in der Wiener Springergasse hat seine Pforten geöffnet - mit Ansichtssache

Der Einzugsstress ist vorbei, trotzdem wird im neuen FrauenWohnZentrum in der Wiener Springergasse noch emsig gewerkt und geräumt: An den Türstöcken kleben "To-do"-Listen, die Zimmer bekommen Vorhänge, Regale und Hausrat werden besorgt, Aufenthaltsräume eingerichtet, eine Aufgabe führt zur nächsten - und alles während des laufenden Betriebs. "Es ist noch viel Arbeit, aber wir haben uns schon eingelebt und kommen sehr gut voran", sagt Teamleiterin und Sozialarbeiterin Elvira Loibl. "Besonders die große Möbelspende aus einem Studentenheim war ein Segen für uns, so war der Großteil der Zimmer im Nu eingerichtet."

Seit 12. Dezember 2005 hat das Zentrum der Caritas Wien, finanziert vom Fonds Soziales Wien (FSW), seine Pforten sieben Tage die Woche rund um die Uhr für wohnungslose Frauen geöffnet. Hauptzielgruppe sind hier Betroffene mit psychischen Problemen, Suchtproblemen oder mit Tieren. Auf vier Stockwerken stehen 32 Wohnplätze zur Verfügung: 14 Zimmer für Frauen in akuter Wohnungsnot, sogenannte "niederschwellige" Plätze, wo die Betroffenen maximal drei Monate bleiben können, keine Betreuungsvereinbarungen eingehen und keiner sozialarbeiterischen Betreuung zustimmen müssen. Die weiteren 18 Wohnplätze bieten bis zu zwei Jahre ein sicheres Dach über dem Kopf, sind mit Bad und eigener Küche ausgestattet und die Bewohnerinnen werden von einer Sozialarbeiterin begleitet und auf das Leben in einer eigenen Wohnung vorbereitet. Darüber hinaus stehen Notschlafstellen für eine Nacht zur Verfügung.

Das FrauenWohnzimmer ist übersiedelt

Gleichzeitig mit der Eröffnung der Einrichtung ist auch das Tageszentrum FrauenWohnzimmer der Caritas von der Eggerthgasse in Mariahilf in das Erdgeschoß des neuen Hauses übersiedelt. Das neue Konzept, die Kombination aus Tageszentrum und Wohnbereich, stellt eine große und spannende Herausforderung für die 12 Betreuerinnen - die meisten aus dem bisherigen Wohnzimmer-Team - dar, sagt Elvira Loibl: "Wir versuchen, mit diesem Konzept mehr Plätze für Frauen in der Wohnungslosenhilfe zu schaffen: Je mehr niederschwellige Wohnplätze es gibt, desto sichtbarer wird der Bedarf und desto besseren Zugang haben die Frauen dann zu guten Wohnplätzen. Von der Straße weg den Sprung dorthin zu schaffen ist schwer, mit vorheriger Betreuung haben die Frauen weit mehr Chancen auf ein eigenes Heim."

Derzeit sind 10 Zimmer und vier der "Wohnungen" besiedelt. An der Rezeption werden die Frauen aufgenommen und bekommen ihren Schlüssel sowie Hilfe, Rat und Unterstützung durch eine der Betreuerinnen. Frauen, die nicht in die Zielgruppe fallen, bekommen eine Notschlafstelle und werden am nächsten Tag an eine andere Einrichtung für Wohnungslose weitervermittelt. Bei Frauen, die ein Zimmer beziehen, ginge es besonders darum, sie zur Ruhe kommen und ausruhen zu lassen, sagt Elvira Loibl: "Hier ist ein Kommen und Gehen, diesen Frauen versuchen wir in der kurzen Zeit ihres Aufenthalts Sicherheit und Raum zu bieten. Wir beobachten, wie sie das Angebot des Hauses nutzen, versuchen, Kontakt aufzunehmen und Hilfe anzubieten. Kommt die Frau nach einer Nacht nicht wieder, wird das Zimmer neu vergeben."

Wohlfühlen können

Generell ginge es dem Team des FrauenWohnZentrums vor allem darum, Bedingungen zu schaffen, in denen sich Frauen wohlfühlen können, betont Loibl: "Wir wollen ein lebendiges Haus sein, ein Ort, an dem sich wohnungslose Frauen nicht als Minderheit gegenüber obdachlosen Männern erleben, sondern wo eigens für sie Raum geschaffen wurde, wo sie in männerfreier Umgebung Kraft schöpfen und auftanken können, Respekt und Anerkennung erleben und ihr Selbstwert gestärkt wird. Ich bin schon sehr neugierig, wie sich das Haus weiter entwickeln wird."

Sachspenden erwünscht

Es gibt einige Dinge, die im FrauenWohnZentrum noch fehlen oder immer wieder gebraucht werden. Für folgende Sachspenden ist das Haus ganz besonders dankbar (Kontakt siehe Kasten links):
- ein CD-Player für das FrauenWohnzimmer
- Waschmittel
- Kaffee
- Hygieneartikel
- Handtücher
- Kaffeemaschinen für die Aufenthaltsräume
- Wasserkocher
- Thermoskannen
(isa)

FrauenWohnZentrum
Springergasse 5
1020 Wien
Tel. 01/971 80 07

Zur Ansichtssache

Das FrauenWohnZentrum Springergasse

Zur Nachlese

FrauenWohnzimmer: Raum, um einfach da zu sein

Link

Caritas Wien

  • Artikelbild
    foto: diestandard.at
Share if you care.