Spanien: Terrororganisation ETA bekennt sich zu jüngsten Anschlägen

30. Dezember 2005, 15:03
2 Postings

Insgesamt 21 Bomben - Keine Verletzten, aber teilweise große Sachschäden - Begründung: Firmen zahlten keine "Revolutionssteuer"

Madrid - Die baskische Untergrundorganisation ETA hat sich zu einer Serie von 21 Bombenanschlägen in den vergangenen zwei Monaten in Nordspanien bekannt. Dies geht aus einem Kommunique der Separatisten hervor, das am Mittwoch in der baskischen Zeitung "Gara" veröffentlicht wurde. Bei den Anschlägen waren keine Menschen verletzt worden, aber teilweise erhebliche Sachschäden entstanden.

Die Bomben waren vor Gerichtsgebäuden, Postämtern, an Fernstraßen, vor einem Arbeitsamt und in Firmengebäuden in verschiedenen Orten des Baskenlands und anderer Regionen Nordspaniens detoniert. Die Anschläge auf Unternehmen begründete die ETA damit, dass die betroffenen Firmen keine Gelder an die Organisation gezahlt hätten. Baskische Unternehmen hatten in letzter Zeit darüber geklagt, dass die ETA ihre Kampagne zur Erpressung von "Schutzgeldern", der so genannten Revolutionssteuer, intensiviert habe. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Santesteban: Blick in einen Nachtclub, der keine "Revolutionssteuer" zahlte, nach ETA-Anschlag

Share if you care.