Salzburg: 600 Abbrüche in Landeskliniken

27. Dezember 2005, 19:36
19 Postings

Mehr als Hälfte der Frauen bereits Mütter - Christian Fiala fordert verstärkte Aufklärung

Salzburg - Die Ermöglichung von Abtreibungen an Salzburgs Landeskliniken hatte im Vorjahr für heftige politische Turbulenzen gesorgt. Nun liegt das erste Ergebnis vor: Rund 600 Abtreibungen wurden seit April 2005 durchgeführt. Die weitere Auswertung der Daten brachte Überraschendes zum vorschein: Über die Hälfte der Frauen hatte nämlich davor bereits ein oder mehrere Babys zur Welt gebracht, schilderte der Leiter der Gynmed-Ambulanz, Christian Fiala, am Dienstag im ORF-Radio.

Seit April werden im St.-Johanns-Spital in der Stadt Salzburg jeden Samstag rund 15 Abtreibungen durchgeführt. Etwa 70 Prozent der Frauen lassen den Eingriff unter Vollnarkose durchführen, rund ein Viertel verwendet die Abtreibungspille Mifegyne, und ganz wenige werden örtlich betäubt.

Aufklärung nach wie vor nötig

Jede zweite Frau, die in Salzburg die Schwangerschaft im Landesspital abbrechen ließ, habe bereits eines oder mehrere Kinder geboren, schilderte Fiala. Für ihn heißt das, dass auch die vermeintlich "erfahrenen" Frauen oft zu wenig aufgeklärt seien. Fiala will deshalb auch eine verbesserte Aufklärung für nicht mehr ganz junge Mädchen und Frauen. Er kann sich vorstellen, dass etwa auch bei KinderärztInnen über Verhütung informiert wird. Nur wenn Verhütung nicht mehr tabuisiert werde, könnten Abtreibungen verhindert werden, so Fiala.

Die Ermöglichung von Abtreibungen an Salzburgs Landeskliniken hat im Vorjahr für heftige politische Turbulenzen gesorgt. Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (S) hatte bald nach ihrer Wahl diese Änderung an den Landeskliniken angekündigt, die ÖVP versuchte dies zu verhindern. LHStv. Wilfried Haslauer (V) hatte sogar mit einem Platzen der Regierungskoalition gedroht.

Kothgasser erschüttert

Erschüttert zeigte sich der Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser über die Abtreibungszahlen in seiner Diözese. Zu Weihnachten seien 14 "Christkindln" in den Spitälern des Landes Salzburg geboren worden; jeden Samstag würden aber im Landeskrankenhaus Salzburg 15 ungeborene Kinder abgetrieben.

Er habe diese Zahlen mit Erschütterung zur Kenntnis genommen, sagte der Erzbischof bei der jüngsten Sitzung des "Forums Neues Leben". (APA)

Share if you care.