Junge Siedler errichten Posten im Westjordanland

29. Dezember 2005, 10:06
4 Postings

Aktion von "Eretz Israel" sei Reaktion auf den israelischen Rückzug aus dem Gazastreifen - "Frieden jetzt" fordert Sharon zum Handeln auf

Jerusalem - Hunderte junge israelische Siedler haben am Dienstag illegale Außenposten im Westjordanland errichtet, wie eine Sprecherin berichtete. Jeweils zwischen 60 und 200 Menschen hielten dort die Stellung. Bis Sonntag solle es etwa 25 solcher Posten geben. Die Aktion sei eine Reaktion auf den israelischen Rückzug aus dem Gazastreifen. Die Siedlungen dürften nicht ebenfalls aufgegeben werden, sagte die Sprecherin Datya Jitzhaki, die früher selbst im Gazastreifen lebte.

Die israelischen Streitkräfte bestätigten, dass es bei Ramallah solche Aktionen gebe. Man plane derzeit kein Eingreifen. Die meisten Siedler seien Teenager, die derzeit schulfrei hätten. "Frieden jetzt" verurteilt Aktion

Die israelische Bewegung "Frieden jetzt" verurteilte die Aktion und forderte die Regierung von Ministerpräsident Ariel Sharon auf, die illegalen Siedlungen aufzulösen. Nach Angaben der Friedensbewegung gibt es im Westjordanland derzeit rund 100 wilde Siedlungen. Davon seien 51 nach der Regierungsübernahme durch Sharon im März 2001 gegründet worden.

Offiziell ist für diesen Zeitraum nur von 28 "nicht genehmigten" Neugründungen die Rede. Sharon sprach sich seit seinem Amtsantritt für die Auflösung der Siedlungen aus, befürwortete zugleich aber einen Ausbau der bestehenden Siedlungsblocks im Westjordanland. Auch die USA kritisieren die wilden Siedlungen.

Am Dienstag wurden acht wilde Siedlungen errichtet. Bei den Aktivisten handelt es sich um Anhänger der Organisation "Eretz Israel", die für die Wiedereinführung der biblischen Landesgrenzen eintritt und sich im September vehement gegen den israelischen Abzug aus dem Gazastreifen gewehrt hatte. Aus israelischen Militärkreisen hieß es beschwichtigend, die jungen Aktivisten hätten bisher nur symbolische und provisorische Strukturen geschaffen, um Präsenz zu zeigen. (APA)

Share if you care.