Ex-Geisel: "Leute tun mir im Nachhinein Leid"

24. Dezember 2005, 10:25
63 Postings

"Wurden mehrmals in der Nacht verlegt"

Graz - Die Menschen, die ihn entführt hätten und überhaupt die Leute, die unter der großen Armut litten, täten ihm im Nachhinein Leid. Das sagte die im Jemen freigekommene Geisel Peter Schurz (52) in einem Interview mit dem ORF Radio Steiermark am Samstagvormittag. Schurz befand sich zu dieser Zeit in einem Hotel in der Provinzstadt Marib. Er und seine ebenfalls entführte Begleiterin Barbara Meisterhofer (31) seien mit den Entführern stundenlang zu Fuß unterwegs gewesen, immer in der Nacht. Man habe sie höflich und gut behandelt, so Schurz, "richtig aufgenommen".

"Wir sind uns vorgekommen wie in einem schlechten Film", schilderte Schurz die Entführung. Es gebe ja ohnehin zahlreiche Straßensperren und Rippen auf der Fahrbahn, die die Fahrzeuge zum Langsamfahren zwingen würden. Auf einer Straße in der Wüste Shaqua seien er und Meisterhofer dann von bewaffneten Männern aus ihrem Landrover gezerrt worden.

In der darauf folgenden Zeit seien sie gemeinsam mit den Geiselnehmern bis zu sechs, sieben Stunden gewandert: "Es war ein herrlicher Sternenhimmel, ein Erlebnis", so Schurz. Sie seien immer in der Nacht verlegt worden, und schließlich in einem Gebäude untergebracht worden. Erst dort sei Licht gemacht worden, schilderte der Architekt.

In diesem Gebäude seien sie dann versorgt worden. "Auf einmal sind sechs bis sieben Frauen aufgetaucht, man sieht ja sonst keine Frauen im Jemen. Alle waren sehr freundlich", so Schurz, der dann für den Aufenthalt in dem Gebäude das Wort "aufgenommen" zögernd aussprach. "Sie haben für uns gekocht, haben ihre Babys gebracht und sie uns aufs Bett gelegt." So etwas sehe man als westlicher Ausländer ja sonst nicht. Die Menschen seien eben sehr arm, im Nachhinein täten sie und die Entführer ihm Leid.

Die Freilassung sei dann in Etappen passiert, sagte Schurz. "Zwischen 3.00 und 3.30 Uhr mussten wir raus aus dem Gebäude, das musste alles sehr schnell gehen", schilderte der gebürtige Kärntner die Ereignisse drei Tage nach der Entführung. "Vom Auto der Entführer zum Auto der Befreier, da waren dann schon die Leute vom Ministerium dabei." (APA)

Share if you care.