Was zu Weihnachten . . .

26. Dezember 2005, 21:29
posten

Die "Wiener Tafel" lieferte zu Weihnachten 2005 Christbäume an sozial Bedürftige

Es sei ja beileibe nicht so, dass ihm und seinen Mitarbeitern die Arbeit ausgehen würde. Und davon, dass er von der Essens- auf die Christbaumzustellung umsatteln werde, könne auch keine Rede sein, betonte Martin Haiderer als er den letzten Christbaum ausgeliefert hatte: Statt Nordmanntanne & Co bringen Haiderer und seine - ganz nebenbei: ehrenamtlichen - Helfer Tag für Tag bis zu zwei Tonnen Lebensmittel unters Volk. Und zwar unter jenen Teil, der sich manche (Grund-)Nahrungsmittel mitunter tatsächlich nicht leisten könnte. Etwa 5000 Menschen werden von der "Wiener Tafel" (www.wienertafel.at) betreut - aber weil Armut, wie der Gründer und Kopf der Essen-vor-dem-Müll-Rettungsorganisation betont, neben der materiellen auch eine soziale Komponente ("die des Nicht-Teilhaben-Könnens etwa") hat, waren die Tafelritter (und -innen) froh, heuer auch etliche Christbäume ausliefern zu können. Die niederösterreichische Landwirtschaftskammer hatte die Sachspende gestiftet - und damit der Tafelrunde die Chance gegeben, "ausnahmsweise nicht nur Essen zu bringen", freute sich Haiderer: Geldspenden werden nämlich ausschließlich in Lebensmittel umgesetzt. "Und da wird und darf sich nichts ändern."

... wirklich wichtig ist

Dort, wo die Überlebens-Bedürfnisse halbwegs befriedigt sind, bleibt aber dann endlich Zeit für andere Wesentlichkeiten des Lebens. Als Luigi Barbaro am Donnerstag zur Weihnachtsfeier in sein Lokal nächst dem Wiener Donnerbrunnen rief, erfreuten sich die üblichen Verdächtigen (Jeannine Schiller et al.) an der besonders besinnlichen Dekoration - und stellten jedem Halter von Insignien der Klatschmedien-Zugehörigkeit die beiden heuer (auch in Mails an unten stehende Adresse) am häufigsten gestellten Wiener-Society-Fragen: "Warum ist Martina Kaiser (www.martinakaiser.com) prominent?" und "Was macht Ciro de Luca (www.deluca.tv) eigentlich?" Aber auch diesmal galt, was weiter gelten wird: Auf manche Fragen gibt es einfach keine Antwort. Nicht einmal zu Weihnachten. (DER STANDARD - Printausgabe, 24./25./26. Dezember 2005)

  • Ausnahmsweise als Weihnachtsbaum-Zusteller unterwegs: Martin Haiderer von der Wiener Tafel.
    foto: thomas rottenberg

    Ausnahmsweise als Weihnachtsbaum-Zusteller unterwegs: Martin Haiderer von der Wiener Tafel.

Share if you care.