Bundesheer im Kosovo: Platter brachte Soldaten Geschenke

23. Dezember 2005, 14:04
posten

Weihnachtsfeier im Camp "Casablanca"- Verteidigungsminister bot Gesangseinlage mit Gitarre

Suva Reka - Mit Geschenken im Gepäck hat Verteidigungsminister Günther Platter (V) Donnerstagabend den rund 530 österreichischen Soldaten im Kosovo den traditionellen vorweihnachtlichen Besuch abgestattet. Es wurden Reden geschwungen, Gedichte rezitiert und musiziert, zur Erleichterung der Soldaten schließlich auch gespeist. Im Sack hatte der Minister eine Anhebung des Soldes in Form einer Belohnung, einen Beamer für die Kraftkammer und Süßes.

Neben den Geschenken überbrachte Platter dem österreichischen Kontingent in der südserbischen Provinz auch Grüße von Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V): "Wir sind stolz auf euch", sagte er im Namen der Staatsspitze. "Durch die internationalen Einsätze ist das Ansehen des österreichischen Bundesheers gewachsen." Mit seinem Besuch wolle er den Soldaten die "Wertschätzung der Republik" überbringen, so Platter weiter. Anschließend ergriff er zur Freude der Medienvertreter die Gitarre und sang gemeinsam mit den Soldaten Weihnachtslieder und andere Klassiker.

Als Truppenbetreuer eingeladen war der Burgschauspieler Franz Hoffmann, der Weihnachtsgeschichten vortrug. Für die musikalische Begleitung sorgte die lagerinterne Kapelle. Ein albanischer Kinderchor entzückte mit einem Lied in der Landessprache. Dafür bekamen sie vom Minister persönlich Süßigkeiten und einen Bundesheer-Rucksack geschenkt. Platter selbst bot auch diesmal eine Gesangseinlage mit der Gitarre. Mit Walter Murauer (V), Markus Fauland (B), Werner Kummer (S) und Stefan Schennach (Grüne) waren auch Vertreter aller Parlamentsfraktionen dabei.

Die finanzielle Belohnung, die Platter den Soldaten mitbrachte, ist eine vorübergehende Lösung für die Angleichung der etwas niedrigeren Bezahlung der KIOP (Kräfte internationale Operationen) im Vergleich zu anderen Soldaten (Miliz). Für eine generalle Gehaltserhöhung wäre ein Gesetzesbeschluss nötig, an dem laut Platter derzeit gearbeitet wird. Bis es aber so weit ist, bekommen die Soldaten die Differenz (zwischen 250 und 300 Euro monatlich) in Form einer Belohnung, die vom Ressort intern aufgebracht wird.

Der hohe Besuch bescherte dem Bundesheer aber auch viel Arbeit, im Camp "Casablanca" herrschte Hektik. Schließlich mussten sich die Soldaten auch mit dem Essen gedulden, dafür gab es aber Gratisbier und etwas weihnachtliche Stummung. Am Freitag reist Platter nach Bosnien-Herzegowina weiter, wo es ebenfalls einen Vorweihnachtsfeier mit dem Österreich-Kontingent geben wird. (APA)

Share if you care.