US-Ausstoß von Treibhausgasen stieg 2004 überdurchschnittlich an

12. Juli 2006, 14:33
40 Postings

7,12 Millionen Tonnen in die Atmosphäre geblasen - USA stoßen ein Viertel aller Treibhausgase weltweit aus

Washington - Der Ausstoß von Treibhausgasen in den USA hat 2004 überdurchschnittlich um zwei Prozent zugenommen. Das teilte das Energieministerium in Washington am Montag (Ortszeit), neun Tage nach der Montrealer Weltklimakonferenz, mit. Dort hatten die USA und China es erneut abgelehnt, sich an Gesprächen über eine verbindliche Begrenzung des Schadstoffausstoßes zu beteiligen.

Den Angaben zufolge wurden im vergangenen Jahr 7,12 Millionen Tonnen Treibhausgase wie Kohlendioxid ausgestoßen. 2003 waren es 6,98 Millionen Tonnen gewesen. Das bedeutet einen Anstieg um 16 Prozent seit 1990. Die durchschnittliche Zunahme seitdem liegt bei 1,1 Prozent.

Ein Viertel aller Treibhausgase

Nach dem Kyoto-Protokoll hätten die USA den Ausstoß auf den Stand von 1990 zurückführen sollen und bis 2012 um fünf Prozent verringern. Bush lehnt es seit 2001 ab, dem Abkommen beizutreten. Bei der derzeitigen Tendenz würde der Treibhausgasausstoß der USA von 1990 bis 2012 um 25 Prozent zunehmen. Die USA stoßen ein Viertel aller Treibhausgase weltweit aus. (APA/AP)

  • Emissions of Greenhouse Gases in the United States 2004

    Download
Share if you care.