Görgl entscheidet kurzfristig über Start

21. Dezember 2005, 10:39
posten

Angeschlagene Steirerin reist mit dem Team ins tschechische Spindlermühle - ÖSV-Routiniers unter Zugzwang

Wien - Zwei Jahre nach der Absage wegen Schneemangels gehen am Mittwoch (Riesentorlauf) und Donnerstag (Slalom/jeweils 9.30/12.30 Uhr) in Spindlermühle (Spindleruv Mlyn) und damit erstmals in Tschechien alpine Damen-Weltcuprennen in Szene. Probleme gibt es vor dem "Riesen" im Riesengebirge erneut, diesmal setzt aber zu viel Neuschnee den Pisten zu.

ÖSV-Technikchef Bernd Brunner fand sich am Dienstag nach einer viereinhalbstündigen Autofahrt von Wien in einem "lässigen" Skigebiet wieder. Neue Lifte haben den Preis für eine Tageskarte zwar auf umgerechnet fast 26 Euro geschraubt, "insgesamt ist alles da, was das Skifahrerherz freut", so Brunner. Allerdings auch eine Menge Neuschnee. "Das werden keine einfachen Rennen", fürchtete der Tiroler Pistenprobleme und gab einen kleinen Seitenhieb ab. "So wie es derzeit bei der FIS läuft, wird so oder so gefahren!"

Arrivierte müssen zulegen

Schon bisher hatten es die Technik-Spezialistinnen nicht leicht. Der erste RTL fand Ende Oktober in Sölden statt, der zweite vor eineinhalb Wochen in Aspen. Slalom hat es überhaupt erst einen (Aspen) gegeben. Bei den Österreicherinnen sorgten bisher die Youngster Kathrin Zettel und Andrea Fischbacher für die bisherigen Top-Ergebnisse, während Marlies Schild, Nicole Hosp, Elisabeth Görgl und Michaela Kirchgasser zum Teil deutlich unter den Erwartungen geblieben sind.

Görgl wird in Tschechien zumindest im Riesentorlauf am Start sein. Die Steirerin hat erneut ihr Syndesmoseband im linken Fuß beleidigt, kann also nur unter Schmerzen antreten. Nicht dabei im Riesentorlauf ist ihre Landsfrau Renate Götschl. Die kriselnde Speed Queen wird durch Silvia Berger ersetzt. Im Slalom kommt Daniela Zeiser ins Team.

"Im Gegensatz zum Vorjahr bin ich momentan sehr zufrieden", gab sich Brunner vor den beiden letzten Rennen vor der kurzen Weihnachtspause aber zuversichtlich. "Denn die Mädchen fahren durch die Bank lässig Ski. Und obwohl bisher in beiden Riesenslaloms die beiden Schnellsten ausgelassen haben, waren die Ergebnisse in Ordnung." Brunner schickt seine Girls weiter mit einer vorsichtigen Taktik in die Rennen. Anschreiben und den Platz in der Weltrangliste absichern heißt nach wie vor die Devise. "Ich hoffe, dass wir dann schon vor dem Jahreswechsel in Lienz erstmals Vollgas geben können!"

Die Favoritinnen? Neben Pärson, Kostelic, Aspen-Siegerin Maria Jose Rienda und Tanja Poutiainen sicherlich auch wieder die slowenische Sölden-Siegerin Tina Maze, die sich in Europa deutlich wohler fühlt als in Nordamerika. (APA)

ÖSV-Team Spindermühle:

  • Riesentorlauf (Mittwoch): Elisabeth Görgl, Niki Hosp, Michaela Dorfmeister, Marlies Schild, Andrea Fischbacher, Kathrin Zettel, Alexandra Meissnitzer, Eveline Rohregger, Michaela Kirchgasser, Silvia Berger

  • Slalom (Donnerstag): Marlies Schild, Niki Hosp, Kathrin Zettel, Michaela Kirchgasser, Karin Truppe, Elisabeth Görgl, Daniela Zeiser, Andrea Fischbacher
    Share if you care.