HRW: Häftlinge klagen über Folter in Geheimgefängnis bei Kabul

23. Dezember 2005, 13:24
posten

Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch fordert Stellungnahme von Cheney

New York/Kabul - Mutmaßliche US-Geheimdienstmitarbeiter in Afghanistan haben nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) Gefangene in einem Geheimgefängnis nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul gefoltert. Acht ehemalige Häftlinge aus dem Gefängnis hätten ihren Anwälten die erlittenen Misshandlungen beschrieben, erklärte HRW am Montag.

Die inzwischen nach Guantánamo auf Kuba verlegten Gefangenen seien demnach in Stellungen angekettet worden, in denen sie nicht schlafen konnten. Außerdem hätten sie tagelang nichts zu essen und zu trinken oder nur salziges Wasser bekommen. In völliger Dunkelheit seien sie ihren Angaben zufolge mit lauter Musik beschallt worden. Bei Verhören seien sie geschlagen und mit Vergewaltigung bedroht worden, berichtete HRW unter Berufung auf die Anwälte.

"Gefängnis der Dunkelheit"

Das Gefängnis werde von den Häftlingen "Gefängnis der Dunkelheit" oder "Finsteres Gefängnis" genannt, erklärte HRW. Die Zeugen seien dort zwischen 2002 und 2004 zu verschiedenen Zeiten festgehalten worden. Die Aufseher und Verhörspezialisten hätten keine militärischen Uniformen getragen und seien daher vermutlich CIA-Mitarbeiter gewesen, schreibt die Nicht-Regierungs-Organisation. HRW-Terrorexperte John Sifton forderte die US-Regierung auf, sich zu den Anschuldigungen zu äußern.

Misshandlungsvorwürfe

Die Menschenrechtsorganisation forderte weiterhin US-Vizepräsident Dick Cheney auf, bei seinem Besuch am Montag in Kabul zu den "20 oder 30 geheimen Gefängnissen der US-Armee in Afghanistan" Stellung zu nehmen. Cheney und der afghanische Präsident Hamid Karzai müssten einen Verhaltenskodex für US-Truppen in Afghanistan vereinbaren. Die US-Truppen in dem Land sehen sich regelmäßig mit Misshandlungsvorwürfen konfrontiert. Offiziell bestätigt ist der Tod von acht Gefangenen in US-Gewahrsam auf dem Stützpunkt Bagram seit 2001. Cheney nimmt am Montag an der feierlichen Parlamentseröffnung teil. Das afghanische Parlament kommt zu seiner ersten Sitzung seit mehr als 30 Jahren zusammen. (APA/AFP)

Share if you care.