"Time"-Magazin wählte die "Menschen des Jahres"

27. Dezember 2005, 17:05
3 Postings

Bill und Melinda Gates gemeinsam mit dem U2-Sänger für ihren Einsatz gegen Armut in Afrika gewürdigt

Für ihre wohltätige Arbeit sind der Milliardär Bill Gates und seine Frau Melinda sowie Rocksänger Bono vom amerikanischen "Time"-Magazin zu den Menschen des Jahres 2005 gekürt worden. Die Zeitschrift würdigte den Einsatz der drei "guten Samariter" gegen Armut und Krankheit in Afrika. Das Ehepaar Gates finanziert mit seiner Stiftung Impfkampagnen, während Bono sich für einen Schuldenerlass für die ärmsten Länder der Welt einsetzt.

In der Zeitschrift hieß es, das vergangene Jahr sei geprägt gewesen von extremen Naturkatastrophen wie dem Tsunami in Südasien und dem Hurrikan "Katrina" an der US-Golfküste, aber auch von einer gewaltigen Spendenbereitschaft der Menschen. "Naturkatastrophen sind schrecklich, aber in der Armut liegt eine andere Art der Katastrophe, und niemand geht sie besser an als Bill und Melinda Gates und Bono", sagte "Time"-Redakteuer Jim Kelly. Sie hätten der Wohltätigkeit ein anderes Gesicht gegeben und seien darum die "Persons of the Year".

Investitionen in Impfkampagnen

Das Magazin lobte das Ehepaar Gates für den Aufbau seiner Stiftung, die mit einem Kapital von 29 Milliarden Dollar (24 Milliarden Euro) die größte der Welt ist. Die Stiftung habe in diesem Jahr das Geld schneller verteilt als irgendjemand es je getan habe. Die Investitionen in Impfkampagnen hätten in den armen Ländern mindestens 700.000 Menschen das Leben gerettet, berichtete "Time". Außerdem habe die Stiftung 11.000 Bibliotheken Computer und Internetzugänge gestiftet sowie das größte Stipendien-Programm der Welt geschaffen.

Einsatz für die Entschuldung der armen Länder

Bono habe mit seinem Einsatz für die Entschuldung der armen Länder ebenfalls beeindruckende Arbeit geleistet, hieß es weiter. So habe er die Staats- und Regierungschefs der reichsten Staaten "umworben, drangsaliert und erpresst" und erreicht, dass den armen Ländern 40 Milliarden Dollar (33 Milliarden Euro) Schulden erlassen würden.

In einem anderen Artikel derselben Ausgabe ernannte "Time" die früheren Präsidenten Bill Clinton und George Bush zu Partnern des Jahres. Grund sei ihre Arbeit zugunsten der Opfer des Tsunamis und des Hurrikans "Katrina". Im vergangenen Jahr war der amtierende US-Präsident George W. Bush zum Menschen des Jahres gewählt worden, 2003 ging der Titel an "Den Amerikanischen Soldaten". (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.