Kombi: Norweger-Siege in Ramsau

30. Dezember 2005, 14:39
1 Posting

Tande gewann Massenstart-Bewerb, Sprint-Doppelsieg durch Moan und Gräsli - Bieler Fünfter und Siebenter

Ramsau am Dachstein - Die Norweger haben am Wochenende in Ramsau am Dachstein perfekt kombiniert. Bei starkem Schneefall und Wind setzte sich Petter Tande in dem am Samstag abgebrochenen Massenstart-Bewerb durch, wenige Stunden später gab es einen Sprint-Doppelsieg durch Magnus Moan und Ole Morten Gräsli. Christoph Bieler war mit den Rängen fünf bzw. sieben jeweils bester Österreicher, während der Wahl-Ramsauer Felix Gottwald die Heimbewerbe enttäuscht abhaken musste.

Tande zum Ersten, Moan zum Dritten

Der 20-jährige Tande, der vierfache Junioren-Weltmeister, feierte dank bester Sprungleistung seinen ersten Weltcupsieg, Moan (22) war zum dritten Mal erfolgreich. Und Jason Lamy Chappuis sorgte als Dritter für den ersten Podestplatz eines Franzosen seit fast acht Jahren.

Bieler zufrieden

Zufrieden war nach starken Leistungen bei schwierigen Bedingungen auch der 27-jährige Bieler. Im Training in Seefeld hatte er nach Hinweisen von Sprungtrainer Andreas Felder einen Fehler ausgemerzt, in den Heimwettkämpfen stellte sich prompt der Erfolg ein. "Meine Sprungleistung macht mich glücklich, im Sprint ist mir ein absolut perfekter Sprung gelungen, leider waren die Bedingungen nicht optimal", sagte der Tiroler, der bisher einen Podestplatz (Dritter) erreicht hat.

Im Massenstart landete er als Fünfter schon zum elften Mal im Weltcup auf Rang vier oder fünf, zum Schritt auf das Treppchen fehlt noch eine etwas stärkere Laufform. "Aber der Weg passt, für Olympia plane ich noch einen neuen Aufbau", sagte der Ex-Team-Weltmeister. Mario Stecher landete im Massenstart an der siebenten Stelle, im Sprint wurde der Vize-Weltmeister von Ramsau 1999 nur 13., war aber nicht unzufrieden. "Meine Leistung auf der Schanze war in Ordnung, die Bedingungen haben nicht mehr zugelassen."

Denifl beachtlicher Achter

Zu den Siegern gehörte auch Will Denifl. Am Jahrestag seiner schweren Sturzverletzung von Seefeld (offener Drehbruch des Wadenbeins und Bänderrisse im Knöchel) schaffte der Team-Weltmeister von 2003 im Massenstart-Bewerb, seinem erst fünften Wettkampf, als Achter eine bemerkenswerte Platzierung.

"Das bedeutet mir sehr viel. Denn damit habe ich auch meinen Startplatz im A-Weltcup gesichert, das habe ich mir für den ersten Abschnitt vorgenommen", erklärte der Tiroler, der den ersten Teil des Olympia-Limits erfüllt hat. Obwohl im Springen durch die Sprunggelenksblessur noch gehandicapt, verbesserte er sich dank des dritten Ranges von der Schanze am Sonntagvormittag (99,5 m im ersten Durchgang) von Langlauf-Rang 30 deutlich. Im Sprint blieb für Denifl nach Windpech allerdings nur Rang 28.

Gottwald selbstkritisch

Ein Verlierer war Felix Gottwald. Nach zehntägiger Trainingspause wegen einer starken Verkühlung gab der 29-jährige Wahl-Ramsauer am Samstag im Langlauf des Massenstart-Bewerbs auf, nachdem er sechs Kilometer lang hinter Hannu Manninen in der Spitzengruppe gelaufen war. Er habe sich vom finnischen Weltcup-Spitzenreiter das Rennen aufzwingen lassen, anstatt sein eigenes Tempo zu wählen, übte Gottwald danach Selbstkritik.

Das "Teufelchen im Inneren" habe gesagt 'nur nicht abreißen lassen' und damit über den Verstand gesiegt. "Plötzlich war der Ofen aus, die Wettkampfhärte hat nach der langen Pause gefehlt", meinte Gottwald. Am Sonntag vergab er die Chance auf einen Spitzenplatz im Sprint schon im Springen, das er wegen der vortägigen Aufgabe im Gegensatz zu seinen Kollegen ohne Probedurchgang bzw. Wettkampf absolvieren musste.

"Es war schwierig. Der erste Sprung musste gleich passen und er hat nicht gepasst", meinte der Salzburger. "Das war nicht mein Wochenende. Ich werde an mir arbeiten, damit es wieder aufwärts geht." Im Verfolgungsrennen mit Hurricane-Start (die Athleten starten aufgereiht in einer "Schnecke" mit den in Meter umgerechneten Rückständen aus dem Springen gleichzeitig) verbesserte sich Gottwald trotz sechstbester Laufzeit "nur" von Rang 27 auf 22 - er hatte 720 Meter mehr laufen müssen. (APA)

Ergebnisse von den Weltcup-Bewerben der Nordischen Kombination in Ramsau am Dachstein am Sonntag:

  • Massenstart-Bewerb: nach 10 km-Langlauf (Samstag) und zwei Sprüngen (Sonntag):

    1. Petter Tande (NOR) 251,5 Punkte (14. im Langlauf/1. im Springen) - 2. Ronny Ackermann (GER) 241,0 (4./6.) - 3. Magnus Moan (NOR) 237,0 (5./9.) - 4. Kristian Hammer (NOR) 235,0 (1./10.) - 5. Christoph Bieler (AUT) 231,5 (18./3.) - 6. Hannu Manninen (FIN) 230,2 (3./12.) - 7. Mario Stecher 227,5 (8./7.) - 8. Willi Denifl (beide AUT) 226,5 (30./3.) - 9. Daito Takahashi (JPN) 223,0 (36./2.) - 10. Janne Ryynänen (FIN) 217,0 (32./5.) ... 14. David Kreiner (AUT) 213,0 (13./14.). Aufgegeben im Langlauf: Felix Gottwald (AUT)

  • Ergebnisse Sprint-Bewerb:

    1. Magnus Moan (NOR) 20:21,4 Minuten (12. im Springen, 2. im Langlauf) - 2. Ola Morten Gräsli (NOR) 0,8 Sek. zurück (6./11.) - 3. Jason Lamy Chappius (FRA) 0,9 (2./18.) - 4. Georg Hettich (GER) 1,0 (1./19.) - 5. Ivan Rieder (SUI) 16,9 (9./15.) - 6. Petter Tande (NOR) 38,5 (3./31.) - 7. Christoph Bieler (AUT) 41,6 (4., 28.) - 8. Havard Klemetsen (NOR) 48,1 (5./24.) - 9. Hannu Manninen (FIN) 51,0 (13./13.) - 10. Kristian Hammer (NOR) 55,3 (22./1.) - weiter: 13. Mario Stecher (AUT) 58,2 (15./9.) - 22. Felix Gottwald (AUT) 2:20,5 Minuten (27./6.) - 28. Wilhelm Denifl 2:48,6 (25./23.) - 32. David Kreiner (AUT) 3:31,2 (30./21.)

    Weltcup-Gesamtstand nach 6 von 20 Wettbewerben: 1. Manninen 419 Pkt. - 2. Tande 309 - 3. Moan 290 - 4. Ronny Ackermann (GER) 257 - 5. Hettich 226 - 6. Stecher 222 - 7. Gottwald 201 - 8. Anssi Koivuranta (FIN) 188 - 8. Lamy Chapuis 188 - 10. Todd Lodwick (USA) 183 - 11. Bieler 167 - weiter: 21. Gruber 66 - 22. Kreiner 48 - 28. Denifl 43

    Nationenwertung: 1. Norwegen 926 - 2. Finnland 802 - 3. Deutschland 782 - 4. Österreich 715 - 5. Frankreich 243

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Die Siegerpräsentation mit (v.l.n.r.) Ronny Ackermann (GER/2. Platz), Petter Tande (NOR/1. Platz) und Magnus Moan (NOR/3. Platz).

    Share if you care.