30. Runde: Tiefes Durchatmen bei Spitzenduo

18. Dezember 2005, 18:05
1 Posting

Innsbruck und Salzburg mussten um Erfolge gegen KAC und VSV hart kämpfen - Linz setzt sich in Graz durch

Wien - Tabellenführer Innsbruck und Verfolger Red Salzburg marschieren nach Zittersiegen in der 30. Runde der Erste Bank Eishockey Liga weiter im Gleichschritt an der Spitze. Während die Tiroler Rekordmeister KAC vor eigenem Publikum mit 6:5 niederrangen, feierten die Salzburger einen hart erkämpften 3:2-Overtime-Heimerfolg über den Villacher SV. Linz kam bei Schlusslicht Graz zu einem 4:2-Sieg.

Desmarais Matchwinner in Innsbruck

In Innsbruck gingen die Gäste mit einem kuriosen Treffer in Führung. Der hinter dem Tor postierte Kraiger (5.) beförderte den Puck via Goalie Dalpiaz in dessen Gehäuse. Obwohl die Tiroler Druck machten, sorgten die Kärntner für die Tore. Siklenka (9.) erhöhte aus kurzer Distanz auf 2:0. Einen achtminütigen Stromausfall nutzten die Hausherren zum vorläufigen Umschwung. Sekunden nach Wiederbeginn verkürzte Cloutier (10./PP) auf 1:2.

Das zweite Drittel sollte den 2.800 Zuschauern ein Torfestival bescheren. Zunächst glich Hohenberger (23.) von der blauen Linie aus, ehe Desmarais (24.) Innsbruck erstmals in Führung brachte und HCI-Kapitän Pusnik (29.) sogar auf 4:2 erhöhte. Der KAC ergab sich nicht seinem Schicksal, sondern verlieh der Partie eine neuerliche Wende. Siklenka (29./PP, 31.) stellte mit einem Doppelpack bzw. seinen Toren zwei und drei des Abends auf 4:4.

Unbeeindruckt von der Aufholjagd des KAC traf Cloutier (32./PP) zur neuerlichen Führung, doch nach einem Powerplay-Treffer von Persson (38./PP) ging es mit 5:5 in die zweite Pause. Im Schlussabschnitt sorgte James Desmarais (46.) mit seinem zweiten Treffer der Partie schließlich für die Entscheidung.

Villach fehlten sieben Sekunden

In Salzburg begann das Spiel mit einer Viertelstunde Verspätung, da die Villacher mit Neuverpflichtung Marc Brown auf Grund eines Autobahn-Staus zu spät in der Mozartstadt eingetroffen waren. Die 3.000 Zuschauer wurden für ihr Warten mit einem spannenden Spielverlauf belohnt, obwohl Torhüter-Star Arturs Irbe wegen einer Leistenzerrung erneut pausieren musste. Nach einem torlosen ersten Drittel brachte Bousquet (35.) die Kärntner mit einem Shorthander in Führung. Im Schlussabschnitt glich Lind (44.) aus, ehe neuerlich Bousquet (55./PP) die Gäste in Front brachte.

Das dramatische Finish der Partie stand dann ganz im Zeichen von Teamverteidiger Martin Ulrich (60.), der die Red Bulls an seinem 36. Geburtstag sieben Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit zunächst in die Overtime rettete. Als die beiden Teams nur noch 16 Sekunden von einem Penalty-Schießen trennten, sorgte Ulrich (65.) auch noch für die Entscheidung.

In Graz erlebten die 1.500 Zuschauer, wie die 99ers Chance um Chance vergaben. Diese Schwäche nutzten die Linzer eiskalt aus und entführten zwei Punkte aus der steirischen Hauptstadt. Bei den Grazer gab der Kanadier Steve Washburn ein mannschaftsdienliches Debüt, doch seine Idealvorlagen wurden von den Teamkollegen teilweise stümperhaft vernebelt. (APA/red)

RESULTATE 30. Runde:

 

  • Red Bulls Salzburg - EC Pasut VSV 3:2 n.V. (0:0,0:1,1:1/1:0) Volksgarten Eisarena, 3.000, SR Cervenak. Tore: Lind (44.), Ulrich (60., 65.) bzw. Bousquet (35./SH, 55./PP). Strafminuten: 12 + 10 Minuten Disziplinarstrafe Trattnig bzw. 16

 

 

  • HC TWK Innsbruck - EC KAC 6:5 (1:2,4:3,1:0) Tiroler Wasserkraft-Arena, 2.800, SR Bogen. Tore: Cloutier (10./PP, 32./PP), Hohenberger (23.), Desmarais (24., 46.), Pusnik (29.) bzw. Kraiger (5.), Siklenka (9., 29./PP, 31.), Persson (38./PP). Strafminuten: 16 bzw. 22 + 10 Minuten Disziplinarstrafe Schuller

 

 

  • EC Graz 99ers - EHC Liwest Linz 2:4 (0:0,1:3,1:1). Graz-Liebenau, 1.500, Carlsson/Erd/Neuwirth. Tore: Selmser (37.), Lange (44./PP) bzw. Shearer (21.), Rac (25.), Szücs (39./PP, 60./empty net). Strafminuten: 10 bzw. 12.

 

Share if you care.