Opposition kritisiert Ahmadinejads Aussagen

20. Dezember 2005, 12:59
32 Postings

Reformpartei: "Gefährdung der nationalen Interessen", jüdischer Abgeordneter: "Beleidigung der Juden in der ganzen Welt"

Widerspruch im Iran gegen Hetze "Staatspräsident sollte Ausgrenzung seines Landes vermeiden" - Establishment offenbar beunruhigt Wien/Hamburg - Die israelfeindlichen Äußerungen des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad stoßen im Iran keineswegs auf ungeteilte Zustimmung, sondern auch auf offenen Widerspruch. Die im Iran erscheinende Zeitung "Aftab" zitiert den Abgeordneten Moris Motamed, der die jüdische Minderheit im Parlament vertritt, mit kritischen Worten, berichtet die iranische Publizistin Nasrin Bassiri (60) am Freitag in einem Beitrag für "Spiegel Online".

Die Äußerungen Ahmadinejads seien eine Beleidigung der Juden in der ganzen Welt, betonte Motamed laut "Aftab". Sie seien deplatziert; einmal weil ein Staatspräsident vermeiden sollte, das Verhältnis des Iran zum Rest der Welt zu belasten und den Iran international auszugrenzen, und zweitens weil es offensichtlich sei, "dass eine historische Tragödie dieses Ausmaßes (sechs Millionen unschuldige Menschen wurden ermordet) durch Fotos und Filme dokumentiert ist".

"Gefährdung der nationalen Interessen"

Die Reformpartei "Jebheye Mosharekat" hat nach Informationen der Nachrichtenagentur Ilna eine Erklärung herausgegeben, in der Ahmadinejad offen kritisiert wird: "Leider werden die Äußerungen Ahmadinejads als offizielle iranische Politik bewertet, die teuer bezahlt werden muss mit politischen und wirtschaftlichen Rückschlägen und einer Gefährdung der nationalen Interessen und der Sicherheit des Landes."

"Unbegründete Provokation"

Ahmadinejads Äußerungen werden als "unbegründete Provokation" gebrandmarkt, die "weder den Iranern noch dem unterdrückten palästinensischen Volk" nützen würden: "Es führt nur dazu, den Zusammenhalt des Westens gegen den Iran zu stärken, wie es sich bereits durch zwei aufeinander folgende Verurteilungen der Äußerungen Ahmadinejads durch den Sicherheitsrat der UNO gezeigt hat."

Amir Farshad Ebrahimi, ein im Exil lebender iranischer Journalist, der als Jugendlicher zusammen mit Ahmadinejad in einer Hisbollah-Gruppe tätig war, sagte heute an seine ehemaligen Kampfgenossen gerichtet: "Alle Welt weiß, dass Sie Staatspräsident im Iran geworden sind - nur sie selbst nicht! Sie reden noch so, als ob Sie in einer kleinen Moschee vor eine Gruppe von Revolutionswächtern sprechen, die sie mit Ihren Äußerungen begeistern wollen!"

Schlichtungsrats kritisiert Präsident

Auch das iranische Establishment, so Bassiri, werde offenbar unruhig. Einer der mächtigsten Männer im Iran, Ali Akbar Hashemi Rafsanjani, Vorsitzender des Schlichtungsrats, der zwischen dem von Revolutionsführer Ali Khamenei geführten Wächterrat und der Regierung vermitteln soll, hat die Äußerungen Ahmadinejads jetzt durch die Blume kritisiert. Während eines Freitagsgebets in Teheran hat er mit ungewöhnlich milden Tönen über die Entwicklung im Nahen Osten gesprochen und die Errichtung eines Palästinenserstaats als einen Fortschritt bezeichnet, der fortgesetzt werden sollte.

Auch deshalb brodle es nun in der Teheraner Gerüchteküche, schreibt die in Deutschland lebende Publizistin. Ahmadinejad könne nicht nur wegen seiner ungeschickten Äußerungen in der Außenpolitik, sondern auch wegen innerpolitischer Probleme vorzeitig abgesetzt werden, flüstere man sich zu. "Seinen Ölminister - wichtigste Figur im Kabinett - konnte er vor einer Woche erst im vierten Wahlgang mit knappem Ergebnis im Parlament durchsetzen. Einem Präsidenten, der fest im Sattel sitzt, wäre das nicht passiert", so Bassiri. (APA)

Share if you care.