Mehlis sieht Verbindung zwischen Morden nach Hariri-Anschlag

22. Dezember 2005, 10:55
1 Posting

Deutscher Ermittler fordert strenge UNO-Resolution gegen Syrien

Beirut - Der scheidende deutsche UNO-Sonderermittler Detlev Mehlis ist überzeugt, dass die jüngste Anschlagsserie im Libanon in Zusammenhang mit dem tödlichen Attentat auf den früheren libanesischen Regierungschef Rafik al-Hariri steht. Es bestehe "ganz offensichtlich" eine Verbindung zwischen den Bluttaten, sagte Mehlis am Donnerstag in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN.

Erst am Montag waren der syrienkritische Abgeordnete Gebrane Tueni und drei weitere Menschen bei einem Autobombenanschlag im Libanon getötet worden. Es war der 13. Anschlag seit dem Mord an Hariri im Februar.

Mehlis forderte den UNO-Sicherheitsrat am letzten Tag seines Mandats auf, eine "strenge" Resolution zu verfassen. "Nur unter dem spürbaren Druck des Sicherheitsrates war Syrien überhaupt bereit, eine Kooperation in begrenztem Ausmaß zu beginnen", sagte Mehlis. "Ich glaube, dass dieser politische Druck aufrechterhalten werden muss, um uns eine gute Chance zu geben, die Untersuchung auf syrischer Seite fortzusetzen." In seinem am Dienstag übergebenen Abschlussbericht führt Mehlis weitere Indizien dafür an, dass Syrien in den Mord an Hariri verwickelt sei.

Mehlis' Mandat als UNO-Sonderermittler endete am Donnerstag. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Der UNO-Sicherheitsrat wollte noch am Donnerstag über eine Verlängerung des Mandats der Sonderermittlungskommission entscheiden. (APA)

Share if you care.