Österreicher sehen oft und lange fern, Fernsehen stört beim Wählen nicht

27. Dezember 2005, 17:28
15 Postings

UPC-Umfrage: 60 Prozent schauen täglich länger als zwei Stunden - Information geht vor Unterhaltung - Umfrage im Überblick

60 Prozent der Österreicher sitzen täglich länger als zwei Stunden vor der "Glotze". Im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, der nur von den Franzosen, den Niederländern und den Belgiern getoppt wird, hat eine Umfrage des Kabelnetzbetreibers UPC in 14 europäischen Ländern herausgefunden, deren Ergebnisse am Donnerstag präsentiert wurden.

61 Prozent der Österreicher behaupten, das Fernsehen beeinflusse ihr Wahlverhalten nicht. Nur zwei Prozent geben an, sich schon öfters beim Wählen an innenpolitischen Sendungen orientiert zu haben. Unter 14 europäischen Ländern fühlen sich nur noch die Ungarn mit 65 Prozent noch weniger beeinflusst.

84 Prozent können sich keinen Tag ohne TV vorstellen

Nur 16 Prozent der Österreicher sehen nicht täglich fern - 84 Prozent aber können sich keinen Tag ohne TV vorstellen. Zum Vergleich die Durchschnittswerte in den 14 Teilnehmerländern (jene, in denen UPC als Kabel-Anbieter aktiv ist): 54 Prozent der Befragten sehen pro Tag mehr als zwei Stunden fern, 28 Prozent täglich bis zu zwei Stunden.

Information, Unterhaltung, Bildung

Die Beweggründe für den Griff zur Fernbedienung sind unterschiedlich. 55 Prozent der befragten Europäer schalten ein, um sich zu informieren, 37 Prozent wollen Unterhaltung, acht Prozent möchten ihr Bildungsbedürfnis stillen. Bei den jungen Zuschauern (16 bis 29 Jahre) ist das Verhältnis umgekehrt: Lediglich 35 Prozent suchen Information, 56 Prozent aber Unterhaltung.

Der typische Österreicher bewegt sich im Europaschnitt: 54 Prozent informieren sich (alle Altersgruppen), 41 Prozent wollen Spaß und fünf Prozent gebildet werden. Nur 23 Prozent interessieren sich "nicht wirklich" für Sendungen über Innenpolitik. 26 Prozent können eigenen Angaben zufolge auf Programme über europäische Politik verzichten.

Reality-TV wird von 76 Prozent abgelehnt

Reality-TV wird laut Umfrage von 76 Prozent abgelehnt. Für 77 Prozent wurde die Darstellung von Sterbenden ethische Grenzen beim Reality-TV überschreiten, gefolgt von Gewalt (67 Prozent) und Alkohol- beziehungsweise Drogenmissbrauch (58 Prozent) sowie sexuelle Handlungen (55 Prozent).

40 Prozent der Haushalte haben zwei Fernsehgeräte

Die Österreicher sind offenbar auch gute Kunden des Elektrohandels: 40 Prozent der Haushalte haben zwei Fernsehgeräte, 22 Prozent drei Apparate, zehn Prozent sogar noch mehr. Dennoch - versklaven lassen sich Herr und Frau Österreicher nicht vom "Kastl": Nur zwei Prozent gaben an, für ihre Lieblingssendung extra zu Hause zu bleiben. (APA/red)

UPC befragte für die paneuropäische Umfrage über 6.000 Konsumenten in Österreich, Belgien, Frankreich, Irland, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Je nach Internet-Durchdringung wurden Interviews online, per Telefon oder persönlich durchgeführt.
  • Ergebnisse der UPC-Umfrage im Überblick.

    Download
Share if you care.