EVN erhöht Ausschüttung nach starkem Ergebnisplus

22. Dezember 2005, 13:37
2 Postings

Aktionäre des niederösterreichischen Energieversorgers sollen 1,15 Euro/Aktie erhalten - Der Nettogewinn legt um 23 Prozent zu

Wien - Der niederösterreichische Energieversorger EVN erhöht nach deutlich besseren Ergebnissen im abgelaufenen Geschäftsjahr die Ausschüttung für 2004/05. Die Aktionäre sollen 1,15 Euro je Aktie bekommen, nach 0,95 Euro in der Vorperiode, wie die EVN am Donnerstag im Vorfeld ihrer Bilanz-Pressekonferenz ad-hoc bekannt gab. Die Aktie notierte zuletzt an der Wiener Börse am Mittwoch mit 70,00 Euro.

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg im Zeitraum Oktober 2004 bis September 2005 um 14,3 Prozent auf 131,0 Mio. Euro. Von der APA befragte Analysten hatten allerdings im Mittel eine noch viel kräftigere Steigerung um 27,7 Prozent auf 146,3 Mio. Euro erwartet.

Der Nettogewinn (Konzernergebnis) legte um 22,9 Prozent auf 144,3 Mio. Euro zu, die Erwartungen hatten hier auf einen Zuwachs von 24,7 Prozent auf 146,4 Mio. Euro gelautet. Der Gewinn je Aktie erhöhte sich um 14,7 Prozent auf 3,53 (3,08) Euro, so die EVN weiter.

Die Umsatzerlöse wuchsen um 33,3 Prozent auf 1,610 Mrd. Euro. Hier hatten die Analysten im Durchschnitt eine Steigerung um 30,0 Prozent auf 1,569 Mrd. Euro prognostiziert.

EBIT-Marge sank auf 8,1 Prozent

Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) konnte der niederösterreichische Energieversorger EVN im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004/05 (per 30.9.) um 12,6 Prozent auf 335,2 Mio. Euro steigern, wie das Unternehmen am Donnerstag vor der Bilanz-PK weiters ad-hoc bekannt gab. Auch wenn das EBIT - trotz außerplanmäßigen Abschreibungen - um 14,3 Prozent auf 131,0 Mio. Euro angestiegen ist, blieb die EBIT-Marge wegen der vorerst geringeren Profitabilität der erstmals konsolidierten bulgarischen Stromversorger und der hohen Gasbezugspreise mit 8,1 Prozent unter den 9,5 Prozent des Vorjahres.

Das Finanzergebnis lag mit 55,2 Mio. Euro um 159 Prozent über dem Vorjahresniveau. Dafür habe vor allem die erfreuliche Entwicklung nahezu aller Beteiligungen den Ausschlag gegeben. Das unversteuerte Ergebnis der Gruppe lag 2004/05 mit 186,2 Mio. Euro um 37,0 Prozent höher. Der für 12. Jänner angesetzten Hauptversammlung wird die Ausschüttung einer Dividende von 1,00 Euro zuzüglich 0,15 Euro Bonusdividende je Aktie vorgeschlagen, nach 0,95 Euro 2003/04.

Weiterer Anstieg erwartet

Im Ausblick für das Geschäftsjahr 2005/06 rechnet die EVN mit einem weiteren Umsatz- und Ergebnisanstieg. Als Hauptgründe dafür nennt die EVN die erstmals zwölfmonatige Einbeziehung der bulgarischen Tochtergesellschaften sowie das weitere Wachstum des Wasser- und Abfallbereichs. Dadurch werde es auch zu einem weiteren Anstieg der Beiträge aus den mittel- und osteuropäischen Ländern am Gesamtergebnis der EVN-Gruppe kommen. Die Investitionen würden sich 2005/06 infolge weiterer Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien sowie Investitionen in die Netzinfrastruktur und das Zählerwesen in Bulgarien gegenüber der abgelaufenen Periode erhöhen. (APA)

Share if you care.