WU zumindest eine Woche geschlossen

20. Dezember 2005, 11:42
22 Postings

Freihand- und Eingangsbereich der Bibliothek durch Brand vollkommen zerstört - WU-Rektor Badelt "fassungslos"

Wien - Durch das Feuer in der Wiener Wirtschaftsuniversität sind 20.000 Buchbände vorerst unbenutzbar geworden. Die Schäden ereigneten sich im Bereich der Fachbereichsbibliothek Biologie der Uni Wien, die im 1. Untergeschoss des WU-Hauptgebäudes untergebracht ist. Konkrete Verdächtige nannte die Polizei bei einer Pressekonferenz am Nachmittag weiterhin nicht. Das Haus bleibt für eine Woche geschlossen.

Die Biologie-Studenten der Uni Wien haben vorerst keinen Zugang zu "physischer Literatur", bedauerte Maria Seissl. Sie könnten aber auf elektronische Exemplare ausweichen. Außerdem würden im angrenzenden Pharmazie-Zentrum Ausweichräume für Leseplätze geschaffen.

Benzinspuren entdeckt

Laut Polizei sind bei dem Feuer Brandbeschleuniger verwendet worden. Unter anderem fanden die Ermittler Benzinspuren. Der größte Brandherd sei im Bereich der Biologie-Bibliothek gewesen, die übrigen auf dem Gang im Bereich der Stiegen B, C und D im ersten Untergeschoss.

Auf mögliche Verdächtige wollte Major Manfred Briegl von der Kriminaldirektion 1 nicht eingehen. Er bestätigte, dass zwei bis drei Personen beim Verlassen des Gebäudes angehalten worden seien, deren Personalien man aufgenommen habe. Einen Zusammenhang mit dem Brand kommentierte er nicht.

Gebäude zumindest eine Woche geschlossen

WU-Rektor Christoph Badelt bekräftigte, dass das Hauptgebäude zumindest für eine Woche geschlossen sein soll. Zwar seien die Schäden für die Wirtschaftsuniversität relativ gering, man müsse aber noch genaue Untersuchungen anstellen: "Wir können für die Sicherheit nicht garantieren, wenn wir nicht wissen, was genau kaputt ist." Badelt zeigte sich "fassungslos" über die Tat. Die WU sei ein Haus mit "gutem sozialen Klima": "Die Täter sind Menschen, die ich außerhalb der sozialen Normalität ansiedeln würde."

Die Schadenshöhe konnte Badelt nicht beziffern. Es gebe noch keine exakte Diagnose, was außer dem Gang selbst noch kaputt sei. Im ersten Untergeschoss seien sonst noch die PC-Räume durch Wasserschäden in Mitleidenschaft gezogen worden. Etwaige Schäden an der Haustechnik, wo zentrale Leitungen im ersten Untergeschoss verlaufen, seien noch nicht abschätzbar - dies sei auch der Grund, warum das Hauptgebäude mit sämtlichen großen Hörsälen für Studenten mindestens in dieser Woche geschlossen bleibe. Die Hörsäle selbst sind nicht beschädigt.

In sämtlichen anderen WU-Gebäuden gehe der Betrieb normal weiter, meinte Badelt. Wenn die großen Hörsäle im Hauptgebäude aber nicht rasch wieder geöffnet werden könnten, müsse man sich nach Alternativen umsehen. Das im gleichen Gebäude (UZA 1) befindliche Biologie-Zentrum der Uni Wien ist (abgesehen von der Bibliothek) vom Brand nicht betroffen und weiter geöffnet.

Zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Brandes sei das Gebäude bereits geschlossen gewesen, betonte Badelt. Die Bibliothek selbst schließt um 22.00 Uhr. Einbruchsspuren habe man nicht gefunden, so Major Manfred Briegl.

Der Brandschutz im Gebäude habe funktioniert, meinten Badelt und BIG-Geschäftsführer Herbert Logar. Die Brandmeldeanlage habe angeschlagen, die technischen Sicherheitseinrichtungen einwandfrei gearbeitet. Sobald die kriminalpolizeilichen Untersuchungen abgeschlossen seien, werde man die nötigen Sanierungen in Angriff nehmen. Er gehe auch davon aus, dass sämtliche Schäden durch Versicherungen abgedeckt seien, so Logar. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Rektor der WU, Christoph Badelt, zeigte sich "fassungslos" über den Brand, der nach Erkenntnissen der Ermittler gelegt wurde.

Share if you care.