NGOs fordern EU-Engagement Österreichs bei Entwicklungspolitik

20. Dezember 2005, 18:55
4 Postings

"Nicht nur durch Mozart und Heurigenseligkeit in Erinnerung bleiben" - Kampagne "Reiche, arme Welt" gestartet

Wien - Österreich soll sich als turnusmäßiges EU-Vorsitzland im kommenden Halbjahr für ein besseres Engagement der Europäischen Union in der Entwicklungspolitik einsetzen. Das fordert eine "EU-Plattform" von Nichtregierungsorganisationen im Vorfeld der EU-Ratspräsidentschaft Österreich im Rahmen der Kampagne "Reiche, arme Welt".

"Diese Präsidentschaft sollte nicht nur durch Mozart und Heurigenseligkeit in Erinnerung bleiben, sondern auch durch ihr klares entwicklungspolitisches Engagement", betonte Johannes Trimmel von der Blindenhilfsorganisation "Licht für die Welt" und Vorstandsvorsitzender der EU-Plattform am Montag in Wien.

Große Chance

Österreich habe in diesem Bereich als Land ohne koloniale Vergangenheit eine "große Chance, eigene Akzente zu setzen", sagte Trimmel weiter. Allerdings übte die EU-Plattform auch Kritik daran, dass im kommenden Halbjahr kein informeller Rat der EU-Entwicklungsminister stattfinden wird. Die EU müsste sich nämlich in allen dafür relevanten Politikbereichen - Agrarpolitik, Einwanderungspolitik, Handelspolitik, Entwicklungshilfe - dafür einsetzen, dass diese auch tatsächlich zur Bekämpfung der Armut in den Ländern der Dritten Welt beitragen. Besonders wurde dabei auf die Bedeutung der geplanten Erhöhung der Entwicklungshilfebeitrages der EU auf 0,56 Prozent des Bruttonationalprodukts (BNP) bis 2010 und auf 0,7 Prozent bis 2015 hingewiesen. Der derzeitige EU-Durchschnitt liegt bei 0,34 Prozent.

Helen O'Connell von der britischen Kampagne "Make Poverty History" berichtete von der intensiven politischen Lobbyarbeit während dieser Anfang 2005 begonnenen, international beachteten Kampagne, bei der sich auch die britische Regierung engagiert hatte. Trotz der Einsatzes der "Make Poverty History"-Betreiber für eine Entschuldung von Dritte-Welt-Ländern, fairen Handel und Armutsbekämpfung gebe es aber "noch viel zu tun". Zum Zeichen dessen überreichte O'Connell den Leitern der österreichischen Kampagne ein großes Paket.

Nicht Sammeln von Spenden als Ziel

Das Ziel des Projekts "Reiche, arme Welt" soll nicht das Sammeln von Spenden sein, sondern sie soll auf die Herausforderungen der Politik in diesem Bereich aufmerksam machen und "zum Nachdenken anregen", sagte Eduard Böhler von der Werbeagentur Wien Nord Pilz. Zu diesem Zweck startet die EU-Plattform nun eine Plakat-, Print- und TV-Kampagne. Das Sujet zeigt einen kräftig gebauten weißen Mann - der jedoch von den dünnen, halb verhungerten Beinen eines Afrikaners getragen wird. (APA)

  • Artikelbild
    foto: reicharmewelt.at
Share if you care.