Minister: Ahmadinejads Holocaust-Äußerungen wurden missverstanden

21. Dezember 2005, 09:55
58 Postings

Innenminister: "Wenn gewisse Leute der jüdischen Gemeinschaft Schwierigkeiten bereitet haben, dann sollten sie die Kosten tragen"

Athen - Der iranische Innenminister Mostafa Pur Mohammadi hat erklärt, die weltweit verurteilten Äußerungen seines Präsidenten Mahmud Ahmedinejad zu Israel und dem Holocaust seien vom Westen missverstanden worden. Der Präsident habe "diese Angelegenheit nicht ansprechen wollen", sagte Mohammadi der Nachrichtenagentur AP am Rand einer Einwanderungskonferenz in Athen.

"Er wollte sagen, wenn gewisse Leute der jüdischen Gemeinschaft Schwierigkeiten bereitet haben, dann sollten sie die Kosten tragen, und es sind nicht andere, die dafür zahlen sollten", erklärte der Minister.

Ahmadinejad hatte erklärt, die Europäer hätten den "Mythos" vom Holocaust geschaffen und dazu benutzt, in der islamischen Welt einen jüdischen Staat zu errichten. (APA/AP)

Share if you care.