Biathlon: Deutsche Herren-Staffel in Hochfilzen die Schnellste

16. Dezember 2005, 11:27
1 Posting

Team Österreich musste sich mit Platz sieben bescheiden, ließ aber immerhin Weltmeister Norwegen hinter sich

Hochfilzen - Neun Monate nach der Heim-WM ist den österreichischen Biathleten beim Weltcup in Hochfilzen nicht die erhoffte Wiederholung des dritten Staffel-Ranges gelungen. Das Quartett Daniel Mesotitsch, Ludwig Gredler, Wolfgang Rottmann und Christoph Sumann belegte am Sonntag im 4 mal 7,5-km-Bewerb ohne Strafrunde Rang sieben - der Zeitverlust durch zwölfmaliges Nachladen verhinderte Besseres. Den Sieg sicherte sich Deutschland vor Russland (+36,6) und Frankreich (+1:02,5).

Die Deutschen Ricco Gross, Alexander Wolf, Sven Fischer und Michael Greis durften bei ihrem Saisondebüt nach Training auf der Tauplitzalm trotz einer Strafrunde jubeln, sie hatten nur fünf Mal nachladen müssen. Den Österreichern stand das Glück am Schießstand nicht zur Seite. Bei Gredler und Sumann wollte die letzte Scheibe nicht fallen, sie mussten drei bzw. zwei Mal nachladen.

"Das ist ärgerlich, weil es unnötig war", sagte Gredler und führte das Problem beim zehnten und letzten Schuss auch auf das Laufen zurück. "Ich musste auf der Strecke Tempo machen, sonst wären die Konkurrenten weg gewesen", erklärte der Tiroler. Rottmann rehabilitierte sich nach seinen mäßigen Einzelleistungen. Der Salzburger musste nur ein Mal nachladen, schloss an sein starkes Rennen zu WM-Bronze im vergangenen März an. "Ich bin sehr zufrieden. Beim einzigen Fehler habe ich gut nachladen können und stehend habe ich schnell durchgezogen. Das war ein Traumrennen."

ÖSV-Trainer Alfred Eder sah es mit einem lachenden und weinenden Auge. "Läuferisch sind wir dort, wo wir hinwollen, die Entwicklung geht nach oben. Beim Schießen haben wir leider zu oft nachladen müssen", meinte der Salzburger und sprach den geringen Unterschied zwischen Rang drei und zehn an. "Mit acht Mal Nachladen hätte es für den dritten Rang gereicht." Weltmeister Norwegen, Sieger beim Saisonauftakt in Östersund, belegte diesmal nach drei Strafrunden nur Rang acht. (APA)

Ergebnisse 4 mal 7,5 km-Staffelbewerb der Herren:

1. Deutschland (Ricco Groß, Alexander Wolf, Sven Fischer, Michael Greis) 1:20:58,9 (1 Strafrunde + 5 Mal Nachladen) - 2. Russland (Iwan Tscheresow, Nikolaj Kruglow, Pavel Rostowzew, Sergej Tschepikow) 36,6 zurück (0+7) - 3. Frankreich (Julien Robert, Vincent Defrasne, Ferreol Cannard, Raphael Poiree) 1:02,5 (0+6) - 4. Weißrussland 1:10,5 (0+5) - 5. Ukraine 1:33,5 (0+6) - 6. Schweden 1:42,3 (0+12) - 7. Österreich (Daniel Mesotitsch, Ludwig Gredler, Wolfgang Rottmann, Christoph Sumann) 1:55,1 (0+12) - 8. Norwegen 2:07,3 (3+9). 22 Teams klassiert.

Nationencup Herren (nach 5 Rennen): 1. Russland 1.989 - 2. Norwegen 1.976 - 3. Frankreich 1.833 ... 8. Österreich 1.492

Share if you care.