Rodeln: Windlotterie in Calgary, Österreich Zweiter

16. Dezember 2005, 18:32
1 Posting

Aufregung über angeblich irreguläre Bedingungen im Eiskanal - Demtschenko beherrscht Herren-Konkurrenz

Calgary - Österreichs Kunstbahn-Rodel-Team mit den Cousins Tobias und Markus Schiegl sowie Sonja Manzenreiter und Markus Kleinheinz hat am Samstag im zweiten Weltcup-Rennen in Calgary hinter den USA Platz zwei erreicht. Damit übernahm die ÖRV-Mannschaft, die bereits in Sigulda Rang zwei belegt hatte, nach zwei von vier Team-Bewerben die Führung im Weltcup.

Im Herren-Einsitzer wurde Kleinheinz Vierter und bleibt damit Weltcup-Zweiter hinter Albert Demtschenko. Der Titelverteidiger aus Russland baute seine Führung mit dem Sieg in Kanada weiter aus.

Mit Platz zwei im Team-Bewerb legte sich der Zorn der Österreicher über die katastrophalen Bedingungen im Olympia-Eiskanal in Calgary etwas. Vor allem für die Einsitzer gab es eine regelrechte Windlotterie, die einem jungen Österreicher zum Verhängnis wurde. Daniel Pfister, den einen starke Windböe erwischte, kam im ersten Lauf zu Sturz, blieb aber unverletzt. Auf Grund der alles andere als fairen Verhältnisse brachten die Mannschaftsführer von USA, Italien und Österreich Protest ein, der jedoch von der Jury als "unbegründet" abgewiesen wurde.

Auch Demtschenko war in Lauf eins vom Wind regelrecht verblasen worden und deswegen bei Halbzeit nur 14. gewesen. Doch mit einer Fabelzeit im Finale raste der Russe noch zum verdienten Sieg vor Deutschlands 39-jährigem Altmeister Georg Hackl, der nach dem ersten Lauf noch geführt hatte. Auch Kleinheinz machte einen Sprung von Platz zehn nach vorne.

"Gegen das Wetter kann man nichts machen. Es hat mehr oder weniger alle gleich erwischt. Die Besten des ersten Laufs, auch durch frühe Startnummern bevorzugt, hat der Wind halt im zweiten Lauf abgeschüttelt", meinte der Tiroler, dass es eine ausgleichende Gerechtigkeit gab. Beeindruckt zeigte sich Kleinheinz einmal mehr vom Sieger: "Albert Demtschenko ist momentan die Lichtgestalt des Rodelns, die Zeiten, die er momentan fährt, sind unglaublich."

Enttäuschend schnitten die übrigen Österreicher in der kanadischen Öl-Provinz Alberta ab: Rainer Margreiter wurde nur 16., Martin Abentung kam nicht über Platz 24 hinaus.

Ergebnisse vom Kunstbahn-Rodel-Weltcup in Calgary:

  • Männer - Einsitzer: 1. Albert Demtschenko (RUS) 1:30,468 Min. (45,735/44,733 Sek.) - 2. Georg Hackl (GER) +0,151 Sek. (45,302/45,317) - 3. David Möller (GER) +0,190 (45,541/45,117) - 4. Markus Kleinheinz (AUT) +0,304 (45,615/45,157) - 5. Jeff Christie (CAN) +0,340 (45,343/45,465) - 6. Wiktor Kneib (RUS) +0,365 (45,747/45,086) - weiter: 16. Rainer Margreiter (AUT) +0,719 (45,988/45,199) - 24. Martin Abentung +1,263 (46,341/45,390); gestürzt: Daniel Pfister (AUT)

    Weltcup-Stand nach vier von acht Rennen: 1. Demtschenko 340 - 2. Kleinheinz 249 - 3. Armin Zöggeler (ITA) 244 - 4. Tony Benshoof (USA) 240 - 5. Möller 236 - 6. Kneib 186 - weiter: 12. Margreiter 119 - 15. Abentung 107 - 16. Pfister 102 - 24. Christian Eigentler (AUT) 69

  • Team-Bewerb: 1. USA 2:17,435 Minuten - 2. Österreich (Tobias Schiegl/Markus Schiegl, Sonja Manzenreiter, Markus Kleinheinz) 2:17,799 - 3. Kanada 2:17,848 - 4. Italien 2:18,241 - 5. Russland 2:18,264 - 6. Deutschland 2:18,704

    Weltcup-Stand nach zwei von vier Rennen: 1. Österreich 170 - 2. USA 150 - 3. Lettland 142 - 4. Italien 130 - 5. Russland 115 - 6. Kanada 112 - 7. Deutschland 105

    Share if you care.