Ayatollah Khamenei stärkt Ahmadinejad den Rücken

13. Dezember 2005, 10:43
19 Postings

Geistlicher Führer: "Zionisten und ihre amerikanischen Verbündeten haben Angst"

Teheran - Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad ist wegen seiner antiisraelischen Äußerungen auch in der arabischen Welt sowie im eigenen Land kritisiert worden. Der geistliche Führer Ayatollah Ali Khamenei stärkte Ahmadinejad am Samstag jedoch indirekt den Rücken. Die empörten Reaktionen auf die "Haltung des Iran gegenüber dem zionistischen Staat" beweise nur, dass "die Zionisten und ihre amerikanischen Verbündeten" Angst hätten, wurde Khamenei vom staatlichen Radio zitiert. Sie seien besorgt, weil die Unterstützung der Palästinenser gegen Israel in den islamischen Staaten so stark sei.

Zuvor hatte selbst die konservative Partei Islamische Koalitionsgesellschaft gefordert, Ahmadinejad müsse "seine Worte mit Bedacht wählen". Der Präsident "könnte der Welt seine Botschaft auf eine bessere Art mitteilen", sagte der Parteivorsitzende Hamid Reza. Viele iranische Politiker sehen auf Grund des Auftretens von Ahmadinejad die Gefahr einer weiteren internationalen Isolierung ihres Landes. Ausgesprochen verärgert über die Äußerungen Ahmadinejads bei dem Gipfeltreffen muslimischer Staatschefs in Mekka zeigte sich Gastgeber Saudiarabien. (APA/AP)

Share if you care.