Annan ist "schockiert" über Ahmadinejad

13. Dezember 2005, 07:16
4 Postings

Shalom appelliert an Europa und internationale Gemeinschaft

New York/Tel Aviv - Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, hat sich "schockiert" über die antiisraelischen Äußerungen des iranischen Staatspräsidenten Mahmoud Ahmadinejad geäußert. Erst im vergangenen Monat habe die UNO-Vollversammlung eine Resolution angenommen, die sich gegen jeden Versuch einer Leugnung des Holocaust wende, erklärte Annan am Freitag in New York. Die historischen Fakten der Judenvernichtung durch die deutschen Nationalsozialisten seien zweifelsfrei belegt.

Ahmadinejad hatte sich in Mekka am Rande der Tagung der Organisation der Islamischen Konferenz für die Verlegung des Staates Israel nach Deutschland und Österreich ausgesprochen. Zugleich bestritt er nach iranischen Medienberichten das Ausmaß der Judenverfolgung durch die Nazi-Machthaber. Der israelische Außenminister Silvan Shalom hat Ahmadinejads Forderungen nach einem jüdischen Staat auf deutschem und österreichischem Boden unterdessen als gefährlich verurteilt. Er rief Europa und die internationale Gemeinschaft am Freitag im israelischen Rundfunk auf, mehr zu tun, um den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern. Shalom hatte wiederholt davor gewarnt, dass der Iran schon in naher Zukunft das erforderliche Fachwissen für den Bau einer Atombombe besitzen könnte.

Mit einem spektakulären Lufteinsatz hatte Israel 1981 unter Ministerpräsident Menachem Begin den mit französischer Hilfe errichteten irakischen Atomreaktor "Osirak" zerstört. Die iranischen Revolutionswächter (Pasdaran) hatten mehrmals gedroht, Israel würde "von der Weltkarte verschwinden", sollte es versuchen, die iranischen Atomanlagen anzugreifen. Falls es zu einem solchen Angriff kommen sollte, wäre die iranische Reaktion solcherart, dass Israel zu existieren aufhören würde. Der israelische Ex-Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte sich vor einigen Tagen für einen Präventivschlag gegen das iranische Atomprogramm ausgesprochen. (APA/dpa)

Share if you care.