Philippinen: 180.000 Menschen auf der Flucht

11. Dezember 2005, 22:43
posten

Schwere Überschwemmungen - Ende der heftigen Regenfälle nicht vor Sontag zu erwarten

Manila - Schwere Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen haben auf den Philippinen bis zum Freitag knapp 180.000 Menschen zur Flucht gezwungen.

150 Dörfer in der Provinz Oriental Mindoro wurden überflutet, nachdem am Dienstag zwei Deiche gebrochen waren. Etwa 30.000 Menschen seien in Notunterkünften unterbracht, während sich die anderen in höher gelegene Gebiete in Sicherheit gebracht hätten.

Helfer mit Schlauchbooten versorgten die Bewohner der betroffenen Gegend mit Nahrungsmitteln und Medikamenten, sagte ein Sprecherin des Katastrophenschutzes. Ihren Worten zufolge ist vor Sonntag kaum mit einer Entspannung der Lage zu rechnen, da Meteorologen bis dahin weitere heftige Regengüsse vorausgesagt hätten. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Menschen auf der Flucht in Mindoro

  • Zahlreiche Dörfer in Mindoro stehen unter Wasser

    Zahlreiche Dörfer in Mindoro stehen unter Wasser

Share if you care.